Haushaltsdebatte: WGR machte nach Steuersenkung Vorschläge zu Einsparungen

Kleinere Lösung beim Parkplatzausbau in Ronshausen

Das Bild zeigt das Haus des Gastes. Die Scheune links im Bild wird abgerissen.
+
Der Parkplatz hinter dem Haus des Gastes wird erweitert. Die Scheune links im Bild wird abgerissen.

Am Entwurf des Haushaltsplans von Ronshausen für 2021 wurde in der jüngsten Debatte noch gerüttelt.

Ronshausen - Die WGR-Fraktion im Gemeindeparlament von Ronshausen, auf deren Antrag hin die Grundsteuer gesenkt wurde, machte mehrere Vorschläge, wie man die geplante Kreditaufnahme von 363 000 Euro reduzieren könnte.

Feuerwehrhaus

Anstatt wie geplant 200 000 Euro für den Kauf eines Grundstücks für das neue Feuerwehrgerätehaus bereitzuhalten, wollte die WGR erst mal nur 20 000 Euro für eine „qualifizierte Planung“ ausgeben. Der Fraktionsvorsitzende Reinhard Brandau rechnete vor, dass man für 200 000 Euro bei einem Grundstücksrichtwert von 38 Euro/Quadratmeter in der Ortsmitte über 5000 Quadratmeter kaufen könne – dabei sei selbst der neue Rotenburger Standorts nur 3600 Quadratmeter groß. Die SPD kritisierte fehlende Transparenz bei den Planungen des Feuerwehrhauses und forderte dafür die Einberufung einer Kommission, der auch Feuerwehr-Aktive angehören. Dem stimmten alle Fraktionen zu.

Zuvor hatte Bürgermeister Becker auf einen Fragenkatalog der WGR geantwortet, die Genaueres zum Stand der Planungen erfahren wollte. Geprüft werden derzeit drei Standorte: zwischen Aueweg und Kasseler Straße, hinter dem Edeka und am Sportplatz. Becker wies darauf hin, dass dort die Verkehrssituation bei Fußballspielen und geöffnetem Schwimmbad berücksichtigt werden müsse. Möglich ist, dass bei der weiteren Planung neue Grundstücke als Option hinzukommen. Aus dem Rennen ist eine Fläche am Nöstenbach und eine am Mühlgraben, weil dort die Grundstücke nicht zu verkaufen beziehungsweise mit einem Wohnhaus bebaut sind.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende Matthias Tobi meinte, dass man mit 200 000 Euro flexibler sei. Nur die WGR war für eine Reduzierung auf 20 000 Euro. Der Vorschlag wurde abgelehnt.

Haus des Gastes

Der Parkplatz am Haus des Gastes wird bekanntlich erweitert – in der kleineren Variante, da herrschte weitgehend Einigkeit. Derzeit sind es 1170 Quadratmeter, vergangenes Jahr wurde das links neben dem Haus liegende Grundstück von 700 Quadratmetern gekauft. Dort muss eine Scheune abgerissen werden. Möglich gewesen wäre nun noch der Kauf von weiteren 200 Quadratmetern daneben, dort hätte ein Wohnhaus abgerissen werden müssen. SPD, CDU und WGR waren sich einig, dass der bislang geplante Platz genügt. Nur der FDP-Abgeordnete Thomas Wenderoth meinte, die Möglichkeit zum Kauf eines Grundstücks direkt neben dem Haus des Gastes dürfe man sich nicht entgehen lassen. Auf Vorschlag der WGR sinken die 2021 eingeplanten Kosten von 100 000 auf 50 000 Euro.

Bagger

Auch bei der Anschaffung eines neuen Baggers für den Bauhof hätte die WGR lieber eine kleinere Lösung gehabt: einen Kompaktbagger und mehr Vergabe von Aufträgen an Unternehmen. So ließen sich 95 000 Euro einsparen. Die SPD hat „Bauchschmerzen“ bei der hohen Summe von 150 000 Euro und will noch mal beraten lassen, ob man nicht auf ein anderes Fahrzeug umsteigen könne. Doch der Bauhof müsse auch vernünftig ausgestattet werden. Nur die WGR stimmte für ihren Antrag, der damit abgelehnt war.

Tragkraftspritze

Einstimmig wurden 13 500 Euro für eine beim Entwurf vergessene Tragkraftspritze bewilligt, die für das neue Feuerwehrfahrzeug nötig ist.

Defizit

Schon vor der Senkung der Grundsteuer hatte der Haushaltsentwurf ein Defizit von 42 700 Euro ausgewiesen, das nun auf 113 700 Euro steigt, bei laufenden Kosten von 4,6 Millionen Euro. Dank Rücklagen aus den Vorjahren ist der Haushalt laut Bürgermeister Becker genehmigungsfähig. Die Kreditaufnahme sinkt durch die Änderungen am Haushaltsentwurf von 363 000 Euro auf 329 500 Euro. Der Haushalt wurde mit Stimmen von SPD und CDU und zwei der drei WGR-Abgeordneten verabschiedet. WGR-Chef Brandau und Thomas Wenderoth (FDP) enthielten sich. » ARTIKEL UNTEN

Christopher Ziermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.