Kontrapunkt zur Krise: „Ich liebe das Leben“

Neuensteiner feierten zum Jahresausklang ersten Auto-Gottesdiest

Baucontainer als Bühne: Pfarrer Michael Zehender und Prädikantin Connie Mohr gestalteten am Silvesterabend den ersten Neuensteiner Autogottesdienst im Ortsteil Obergeis.
+
Baucontainer als Bühne: Pfarrer Michael Zehender und Prädikantin Connie Mohr gestalteten am Silvesterabend den ersten Neuensteiner Autogottesdienst im Ortsteil Obergeis.

Das Kirchspiel Neuenstein hat zum Jahresausklang seinen ersten Autogottesdienst auf dem Parkplatz an der Mehrzweckhalle in Obergeis gefeiert.

Obergeis – „An Tagen wie diesen“ schallt es den Insassen der mehr als 20 Personenwagen auf dem Parkplatz nahe der Mehrzweckhalle in Neuenstein-Obergeis am frühen Silvesterabend lautstark entgegen.

DJ BenH hat nicht gespart an Lautsprechern und Leistung zum ersten Neuensteiner Autogottesdienst zum Ausklang des Jahres. Normalerweise werde der Ton ja über die Autoradios eingespielt, erklärte Pfarrer Michael Zehender im Vorfeld. Weil man die Idee zu diesem Gottesdienst aber erst kurz vor Weihnachten gehabt habe, sei keine Frequenz dafür mehr zu bekommen gewesen. Ansonsten ist der Pfarrer hoch erfreut, dass in der kurzen Zeit dank zahlreicher Unterstützer alle Vorbereitungen getroffen werden konnten und ihm die Container der Firma, die nebenan das neue Seniorenzentrum baut, quasi als fertige Bühne zur Verfügung stehen.

Nach der Begrüßung der Gottesdienstbesucher durch Zehender und Prädikantin Connie Mohr und einem heftigen Hupkonzert als Antwort ertönt dann Vicky Leandros’ „Ich liebe das Leben“, und damit ist das Motto für die kommenden rund 30 Minuten gesetzt. „Wir wollen damit einen Kontrapunkt setzen zu der ganzen Erfahrung diesen Jahres, wo sich ja viele runter gezogen fühlen. So wollen wir heute ein bisschen Fröhlichkeit und Stimmung rein bringen, auch weil es ja wahrscheinlich ein etwas ruhiger Silvesterabend für die meisten wird“, erläutert Zehender. So ist dann von schweren und traurigen, aber auch von unbeschwerten Zeiten voller Fröhlichkeit und Lachen die Rede und auch im neuen Jahr werde sich trotz Corona und anderer Sorgen „das Karussell des Lebens“ weiter drehen.

„Schön ist es, auf der Welt zu sein“ von Roy Black und Anita untermauert zum Ende die sehr positive Stimmung dieses außergewöhnlichen Gottesdienstes. Nach dem Segen des Herren und einem weiteren lautstarken und lang anhaltenden Hupkonzert als Dankeschön verlassen die Besucher untern den Klängen von „Oh du Fröhliche“, intoniert von dem Bläserduo Silke Steinhauer und Lea Müller den Platz.

Bei der Ausfahrt sammelt der Klingelbeutel an einer langen Stange die Kollekte für besondere Projekte in der Kirchengemeinde durch die geöffneten Seitenfenster und jeder Besucher erhält ein vom Kindergottesdienst Obergeis gebasteltes Frohes-Neues-Jahr-Schildchen mit zwei Wunderkerzen. Gottesdienste, Andachten und Impulse in Videoform aus dem Kirchspiel gibt es im Internet unter kirchspiel-neuenstein.de (Bernd Löwenberger)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.