Abfall ist niemals herrenlos

Fragen und Antworten zum Thema Sperrmüll in Hersfeld-Rotenburg

Unsachgemäß entsorgt: Dieser Sperrmüllhaufen samt Elektroschrott an der Obergeis behindert den Verkehr. Foto: Lasse Deppe

Bad Hersfeld. Die Sperrmüllsammlungen zu festen Terminen gibt es im Gebiet des Abfallwirtschaftszweckverbandes Hersfeld-Rotenburg schon lange nicht mehr. Wie mit dem Sperrmüll zu verfahren ist, beantworten wir euch in unserem Frage-und-Antwort-Stück.

Die Sperrmüllsammlungen zu festen Terminen gibt es im Gebiet des Abfallwirtschaftszweckverbandes Hersfeld-Rotenburg schon lange nicht mehr.

Der AZV muss über den Sperrmüll in Kenntnis gesetzt werden. Doch nicht alles, was nicht in die heimische Mülltonne passt, kann automatisch für den Sperrmüll angemeldet werden.

Welche Gegenstände können im Sperrmüll entsorgt werden?

Zum Sperrmüll gehören sperrige Gegenstände, die aufgrund ihrer Größe nicht im Restmüll entsorgt werden können. Im Gegensatz zu ausrangierten Sofas oder alten Stühlen zählen mit dem Haus verbundene Teile wie Fensterrahmen und Türen sowie Renovierungs- und Baustellenabfälle wie Abdeckplanen nicht zum Sperrmüll. Hausrat wie Töpfe oder Geschirr sind Teil des Hausmülls und sind ebenfalls nicht im Sperrmüll zu entsorgen.

Worauf ist zu achten, wenn Sperrmüll abgeholt werden soll?

Wenn der Sperrmüll oder die Elektroaltgeräte ordnungsgemäß angemeldet worden sind, sollten sie am Abholdatum so am Straßenrand abgelegt werden, dass der Sperrmüll leicht eingesammelt werden kann. Wichtig dabei ist, dass er weder den Straßenverkehr noch Fußgänger oder Radfahrer behindert. Elektroaltgeräte sollten separat zur Abholung bereit stehen. Außerdem sollte der Sperrmüll nicht schon meherer Tage vor der Abholung auf der Straße gelagert werden.

Wie wird Sperrmüll ordnungsgemäß und richtig angemeldet?

Der Sperrmüll kann über eine Sperrmüllkarte oder telefonisch direkt bei der Firma Fehr, die im Landkreis für die Abholung zuständig ist, angemeldet werden. Anschließend bekommt man ein Abholdatum mitgeteilt. Bei der Anmeldung müssen Angaben über Art und Umfang des Sperrmülls gemacht werden. Einmal im Monat kann man Sperrmüll abholen lassen, verglichen mit anderen Landkreisen ziemlich oft.

Was passiert mit unangemeldetem Sperrmüll?

Abgelegter Sperrmüll, der nicht ordnungsgemäß angemeldet wurde, wird nicht eingesammelt und gilt als illegale Ablagerung. Damit fällt der Sperrmüll in die Zuständigkeit des Ordnungsamts. In Hessens Bußgeldkatalog sind einzelne, kleine Gegenstände wie Radios oder Stühle, wenn sie falsch entsorgt worden sind, mit Bußgeldern in Höhe von bis zu 150 Euro verzeichnet.

Darf man fremden Sperrmüll von der Straße mitnehmen?

Obwohl die ursprünglichen Besitzer des Sperrmülls selbigen augenscheinlich loswerden wollen, ist es nicht erlaubt sich an am Straßenrand abgelegtem Sperrmüll zu bedienen. Dieser ist auch zum Zeitpunkt der Lagerung schon Eigentum des Abfallzweckverbandes. Grundsätzlich gilt: Abfall ist niemals herrenlos.

Regelung beim MVZ

Im Gegensatz zu den betreuten Gebieten des Abfallwirtschaftszweckverbandes Hersfeld-Rotenburg sind in Rotenburg, Bebra und Ronshausen, die in den Zuständigkeitsbereich des Müllabholzweckverbandes Rotenburg fallen, feste Abholtermine für Sperrmüll vorgegeben. Aber auch beim MZV muss dieser angemeldet werden. 

Am Abfuhrtag ist der Sperrmüll bis 8 Uhr zur Abholung an der öffentlichen Straße bereitzustellen. Die Entsorgung des Sperrmülls ist außerdem gebührenpflichtig. Die Gebühr wird im MZV-Gebiet nach dem Volumen des Sperrmülls berechnet und ist am Fahrzeug zu bezahlen. Die Gebühren betragen zurzeit 10 Euro für 500 Liter Sperrmüll.

Von Lisa-Marie Seifert

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.