Kreis Hersfeld-Rotenburg betroffen - 21 Fälle bekannt

Anrufe falscher Polizisten: Betrüger versetzen Rentner in Angst und Schrecken

+
Dreist: Immer mehr Fälle von Betrug am Telefon werden auch im Kreis Hersfeld-Rotenburg bekannt. 

Hersfeld-Rotenburg. Im Kreis Hersfeld-Rotenburg werden immer mehr Vorfälle bekannt, in denen sich Betrüger am Telefon als Polizisten ausgeben. Angezeigt wurden bislang 21 Fälle.

So traf es zum Beispiel auch eine alte, allein stehende Dame aus Nentershausen, die so in Angst und Schrecken versetzt wurde. 

Bei den Anrufen wird beispielsweise vorgegaukelt, dass in der Nähe eingebrochen worden sei, man Täter festgenommen habe und dabei die Adresse des Angerufenen als nächstes Einbruchsziel gefunden wurde. Nebenbei fragen die Täter nach vorhandenen Vermögenswerten, die dann vertrauensvoll an die Polizei übergeben werden sollen.

Die Rufnummern werden von bundesweit agierenden Betrügern genutzt. Nach einer Ortsvorwahl erscheint die bekannte Notrufnummer 110. Die Polizei betont, dass es sich keinesfalls um Anrufe echter Kriminalbeamter handelt. Diese würden zum Beispiel niemals nach Sach- oder Vermögenswerten fragen. Das teilte der Pressesprecher der Polizei, Manfred Knoch, auf Anfrage mit. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.