Im Einsatz für die Natur

BUND im Kreis Hersfeld-Rotenburg hat eine neue Geschäftsführerin

+
Liebe zur Natur: Ann-Kathrin Bäcker ist die neue Geschäftsführerin des BUND im Kreis Hersfeld-Rotenburg. Zu den Projekten, um die sie sich kümmert, gehört der Schutz von Bienen und Schmetterlingen.  

Hersfeld-Rotenburg. Ann-Kathrin Bäcker hat ein Herz für Tiere. Die neue Geschäftsführerin des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND) im Kreis setzt sich besonders für den Schutz der Insekten ein.

„Der Lebensraum für Insekten wird immer kleiner“, sagt Bäcker. Monokulturen und Spritzmittel in der Landwirtschaft, Steinwüsten und exotische Pflanzen in den Gärten machten den Tieren die Nahrungssuche schwer. 

„Bienen und Schmetterlinge sind relativ festgelegt auf ihre Blüten und darauf angewiesen, dass sie die in erreichbarer Nähe finden“, erläutert Bäcker. Die Insekten ihrerseits sind wichtig zum Bestäuben der Pflanzen. Ohne sie wächst kein Obst an den Bäumen. Andere Insekten dienen als Nahrung für Vögel, alle haben wichtige Aufgaben im Ökosystem.

Blühflächen schaffen

Deshalb hat der BUND jetzt eine Wildblumenwerkstatt ins Leben gerufen, um möglichst viele Blühflächen in Gärten, auf Terrassen und Balkons zu schaffen. Aktionen wie diese zu organisieren und zu unterstützen gehört zu Ann-Kathrin Bäckers Aufgaben als Geschäftsführerin.

Sie kümmert sich um die Büroarbeit, bietet jeden Donnerstag von 10 bis 13 Uhr eine Sprechstunde im Buchcafé an, bereitet Sitzungen und Aktionen vor, ist Ansprechpartnerin für Mitglieder und Interessierte, hält den Kontakt zu Kooperationspartnern, betreut die Facebook-Seite und den Internetauftritt des BUND, kümmert sich um Stellungnahmen, um die der Umweltschutzbund bei Bauprojekten gebeten wird und informiert sich über übergeordnete Themen.

Schon als Jugendliche hat Ann-Kathrin Bäcker sich engagiert, hat mutterlose Tiere großgezogen und kranke Tiere gepflegt. Um sich sinnvoll einbringen zu können, legt sie Wert auf ein fundiertes Basiswissen. Deshalb hat sie Tiermedizin studiert, weil sie dort eine breite Ausbildung auch in den Bereichen Umwelt, Tierschutz, Recht, Lebensmittel und mehr erhalten hat. 

In zwei Tierarztpraxen hat sie praktische Erfahrung gesammelt und freut sich jetzt, ihre Kompetenzen und ihr Engagement in ihrer Stelle beim BUND einsetzen zu können und das noch dazu heimatnah. Ann-Kathrin Bäcker stammt aus Wildeck und ist dort sehr verwurzelt. „Ich schätze das Landleben sehr“, sagt sie.

Auf kleine Schritte setzen

Ist sie nicht manchmal frustriert beim Blick auf die Fülle von Problemen und drohender Umweltkatastrophen? Artensterben, Massentierhaltung, globale Erwärmung, Verschmutzung der Meere – überall gibt es Krisen. 

„In dem Moment, wo man hinschaut, sieht man viele Missstände“, weiß Ann-Kathrin Bäcker. Das müsse man aushalten. Sie setzt deshalb auf kleine Schritte, freut sich über jeden einzelnen Erfolg: „Ein Tier zu retten verändert nicht die ganze Welt, aber die ganze Welt verändert sich für dieses Tier“ – das ist ein wichtiger Grundsatz für sie.

Jeder könne seinen Beitrag leisten, sagt sie, durch Wildblumenwiesen, zum Beispiel oder durch eine bewusste, fleischarme Ernährung, durch achtsamen Umgang mit natürlichen Ressourcen, durch Müllvermeidung oder Einschränkung der nächtlichen Beleuchtung.

Diese Lichtverschmutzung, macht Nachtfaltern und anderen nachtaktiven Insekten, aber auch Fledermäusen Probleme und ist ebenfalls ein Thema, um das Ann-Kathrin Bäcker sich kümmert.

Ann-Kathrin Bäcker, Jahrgang 1987, stammt aus Wildeck und lebt dort auch heute. Sie hat Tiermedizin studiert und anschließend in mehreren Tierarztpraxen gearbeitet, um praktische Erfahrungen zu sammeln. Seit August 2017 ist sie mit einer Teilzeitstelle Geschäftsführerin des BUND im Kreis Hersfeld-Rotenburg und dort die Schnittstelle für alle Bereiche. Sie kümmert sich um Organisation und Koordination, kann aber auch in Absprache mit dem Vorstand eigene inhaltliche Schwerpunkte setzen. In ihrer Freizeit ist Bäcker gerne mit Hund und/oder Pferd in der Natur unterwegs. Sie malt und zeichnet gerne und liebt Strategiespiele mit Freunden. Kontakt: Telefon 0159- 013 194 24, E-Mail: bund.hersfeld-rotenburg@bund-hessen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.