Neue und alte Attraktionen

Burgen und weiße Berge: Ausflugsziele für Hersfeld und Umgebung

+
Die gewaltigen Abraumhalden der Kali-Industrie prägen das Bild des Werratals. Der "Monte Kali" ist 530 Meter hoch und kann auch bestiegen werden. Von oben hat man einen grandiosen Ausblick.

Kultur, Natur, Bergbau und ganz viel Geschichte: All das findet sich im südlichen Teil des Kreises Hersfeld-Rotenburg. Unsere Ausflugstipps für die Region:

Lutherweg

Die jüngste Attraktion des Kreises bietet gleichzeitig die beste Möglichkeit, alle Sehenswürdigkeiten des Hersfelder-Landes kennen zulernen: Der im Mai eröffnete Lutherweg von Worms zur Wartburg führt über 100 Kilometer lang durch das Kreisgebiet. Der gut beschilderte Wanderweg ist auch für Familien und ältere Menschen gut zu laufen. Überall am Wegesrand erläutern Hinweistafeln die Hintergründe der Reformation und die historischen Orte. Hotels und private Pilgerherbergen am Weg laden zur Übernachtung ein, aber auch eine Tageswanderung ist sehr lohnend.

Weiße Berge

Weithin sichtbar künden die weißen Berge des Werratals von der Bergbautradition, die die Region seit über 100 Jahren prägt. Stündlich wächst der Berg um 800 Tonnen Rohsalz, das mit abgebaut werden muss, um die Kalidüngemittel herstellen zu können, die K+S in alle Welt liefert. Rund 4500 Menschen arbeiten im Kali-Bergbau im Werratal. Sie verfolgen die Diskussion um die Werraversalzung mit gemischten Gefühlen, denn ihre Zukunft ist vom Fortbestand des Bergbaus abhängig. Der Monte Kali kann auch bestiegen werden, eine ganz besondere Bergtour, die wegen des steilen Anstiegs ziemlich anstrengend ist. Besichtigungen sind für Gruppen und Einzelbesucher vom 1. März bis 31. Oktober nur nach Voranmeldung im Werra-Kalibergbau-Museum Heringen, per Telefon unter 06624/5127, oder E-Mail an info@kalimuseum.de möglich. 

Bergbau-Museum

Wer den Monte Kali besteigt, sollte hinterher unbedingt das Bergbau-Museum in Heringen besuchen. Mit über 1000 Quadratmetern Ausstellungsfläche ist es das größte Spezialmuseum zum Kalibergbau in Deutschland. Dort gibt es Informationen über das Kalisalz, Geologie und Mineralogie, die schwere Arbeit der Bergleute unter Tage und die Traditionen der Kumpel, die das Werratal bis heute prägen.

Im Kali-Bergbaumuseum in Heringen lernt man viel über die Arbeit unter Tage und das Düngemittel.

Denkmal Bodesruh

Das Mahnmal Bodesruh erinnert an die deutsche Teilung bis 1989.

Wer heute den Kreis Hersfeld-Rotenburg besucht, der findet neben schöner Natur vor allem einen starken Wirtschaftsstandort, der von seiner zentralen Lage zwischen den Autobahnen A4, A5 und A7 profitiert, weshalb hier viele Logistiker wie Amazon ansässig sind. Das war aber nicht immer so. Bis 1989 endete die freie Welt an der Werra. An die schmerzliche Zeit der deutschen Teilung erinnert das Denkmal Bodesruh bei Heringen-Kleinensee am Rande des Seulingswaldes. Der Aussichtsturm wurde 1963 von dem Bad Hersfelder Architekten Karl Schuman entworfenen und sollte an das Schicksal der Spätheimkehrer und die deutsche Teilung in Folge des Zweiten Weltkriegs erinnern und zur friedlichen Wiedervereinigung Deutschlands mahnen. Im nahegelegenen Jagdhaus Bodesruh (Telefon: 49 6678 311) kann man danach einkehren.

Stiftsruine und Festspiele

Die Stiftsruine ist das Wahrzeichen von Bad Hersfeld und entstand aus einer Einsiedelei, die von den Mönchen Sturmius und später Lullus im 7. Jahrhundert gegründet wurde. Im Siebenjährigen Krieg 1761 brannte das Gemäuer aus. In der Ruine finden seit 1951 die renommierten Bad Hersfelder Festspiele statt, die in diesem Jahr bis zum 22. August dauern. Selbst wenn man keine Karten hat, ist es zauberhaft, abends in der Festspielkantine zu lauschen. Mehr Informationen und Karten gibt es hier.

In der Bad Hersfelder Stiftsruine finden alljährlich die Theaterfestspiele statt. Ohne Zeltdach ist es am schönsten.

Burg Herzberg

Hoch über der kleinen Gemeinde Breitenbach thront Burg Herzberg, die größte Höhenburg in Hessen, deren Bau im Jahr 1280 begann, und die nie eingenommen wurde. Am Fuße der Burgruine findet seit 1968 das Burg Herzberg-Musikfestival statt (27. bis 30. Juli). Auf der Burg kann man täglich ab 11 Uhr in der Burgschänke speisen. Oft finden auf der Burg Herzberg auch mittelalterliche Veranstaltungen statt.

Burg Herzberg bei Breitenbach thront hoch über dem kleinen Ort und wurde nie eingenommen. Am Fuße der Burg findet alljährlich das "Hippie-Festival" statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.