Platz für bis zu 60 Personen

Kreis will Ransbacher Sportgasthof für Flüchtlinge anmieten

Soll Flüchtlingsunterkunft werden: Der Sportgasthof Deis in Ransbach. Foto: Hartmann

Ransbach. Der Landkreis Hersfeld-Rotenburg will den Sportgasthof Deis im Hohenrodaer Ortsteil Ransbach anmieten, um dort ab Oktober bis zu 60 Flüchtlinge unterzubringen.

Entsprechende Pläne bestätigte die erste Kreisbeigeordnete Elke Künholz  gegenüber unserer Zeitung. Die Immobilie sei dem Kreis vom Eigentümer zur Miete angeboten worden. Nachdem in der vergangenen Woche Kirchheimer Gemeinschaftsunterkunft des Kreises wegen Sanierungsbedarf geräumt werden musste, herrsche akuter Platzmangel für die Unterbringung von Flüchtlingen, erklärte die erste Kreisbeigeordnete. Ein Mietvertrag sei bisher noch nicht geschlossen; angedacht sei eine Laufzeit von fünf Jahren mit Option auf Verlängerung. Betrieben werden soll die Unterkunft vom Kreis selbst. Nach derzeitigem Planungsstand sollen dort künftig dem Kreis neu zugeteilte Flüchtlinge unterkommen anschließend auf geeignete Unterkünfte im Kreisgebiet verteilt werden.

Lesen Sie dazu auch: 

Asylbewerber in der Alheimer-Kaserne: Kreistag fordert Sicherheitskonzept

Der Hotel- und Gaststättenbetrieb endet nach Auskunft von Inhaber Tobias Deis Ende September. Der Ortsteil Ransbach verliert damit seine letzte Gaststätte.

Bürgermeister André Stenda hat für Montag, 3. August, zu einer Informationsveranstaltung in den Ransbacher Bürgersaal eingeladen, bei der Vertreter des Kreises über die Pläne informieren werden. Beginn ist um 19 Uhr.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.