Zu viel Fleisch: Mittagessen in Schulen ist oft mangelhaft

Es wird gegessen, was auf den Tisch kommt: Und das ist manchmal viel zu ungesund, ergab jetzt eine Untersuchung. Foto: Körner/dpa

Hersfeld-Rotenburg. Eine Untersuchung ergab: Schulkinder haben nicht genug Zeit zum Mittagessen und das Essen ist auch noch ungesund. Wie es im Kreis Hersfeld-Rotenburg aussieht, ist noch unklar.

Statt viel gesundem Obst und Gemüse, liegt auf dem Teller deutscher Schulkinder Fleisch. Und statt in gemütlicher Atmosphäre Mittag zu essen, essen die Kinder unter Zeitdruck. Das ergab eine Befragung der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Nachgefragt wurde bei 1500 Schulleitungen, 212 Schulträgern sowie 12.000 Schülern. Zudem wurden Speisepläne ausgewertet.

In Auftrag gegeben wurde die Untersuchung vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Ziel war es, die Qualität des Mittagessens an deutschen Schulen abzubilden. Als Reaktion auf die mangelhaften Ergebnisse kündigte laut dpa Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CDU) eine Qualitätsoffensive an.

Wie sieht es bei uns im Landkreis Hersfeld-Rotenburg aus? Schuldezernentin Elke Künholz (SPD) sagte auf Nachfrage unserer Zeitung: „Der Landkreis unterstützt und berät die Schulen bei der Wahl des Caterers und zeigt verschiedene Alternativen auf.“ Die Wahl träfen die Schulgremien schlussendlich selbst.

Manche Schulen im Kreis ließen sich von frisch kochenden Anbietern beliefern, andere bekäme Fertigprodukte geliefert. Auch legten die Schulen Wert darauf, „frische Gemüsesticks mit Dips, Obst oder Salat als Dessert“ zu reichen, so Künholz. Für Kinder mit Lebensmittelunverträglichkeiten werden glutenfreie Speisen oder Diabetikermahlzeiten angeboten. Und zunehmend werde ein Augenmerk auf vegetarische Gerichte gelegt.

Obwohl Kindern in der Schule eine gesunde Ernährungsweise vermittelt werden soll, besteht Schulessen zu oft aus billigen Produkten, Fertigsoßen und zu viel Fleisch, warnen Kritiker. Die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), viel Gemüse und Salat anzubieten, werde damit vernachlässigt.

(dpa/ali)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.