Die Vögel kommen wieder heim: Weiß- und Schwarzstörche in der Region gesichtet

+
Die Störche sind aus Afrika zurück: Dieser Vogel hat sein Sommerquartier im Fuldatal bei Niederaula bezogen. Bei der Futtersuche auf dem Acker kreuzten sich seine Wege mit Landwirt Günther Bieber aus Niederaula, der mit seinem Traktor das Land bestellte.

Hersfeld-Rotenburg. Seit einigen Tagen beobachten Vogelschützer, Jäger und Förster wieder die seltenen Schwarzstörche und ihre bekannteren weißen Artgenossen in den nordhessischen Wäldern.

Die scheuen Vögel sind erst vor Kurzem aus ihren Winterquartieren im tropischen Westafrika südlich der Sahara zurückgekehrt in ihre Brutgebiete in den stillen Bergwäldern Nordhessens. Das berichtet der Eschweger Naturexperte Dr. Jörg Brauneis.

Während der bekanntere Weißstorch die offenen Landschaften der Flussniederungen als Brutgebiet bevorzugt, bewohnt der Schwarzstorch die stillen, von klaren Quellbächen durchzogenen Bergwälder der Mittelgebirge der Region. Dort baut er seinen Horst in alten Fichten, Buchen und Eichen. Schwarzstörche ernähren sich von Fischen und Amphibien, die sie in den Waldbächen erbeuten.

Der seltene Schwarzstorch galt lange Zeit als ausgestorben.

Im Kreis Hersfeld-Rotenburg und ebenso auch im Schwalm-Eder-Kreis und im Werra-Meißner-Kreis, gibt es derzeit noch mehrere Schwarzstorchbrutpaare, von denen aber laut Brauneis, der sich in der Bürgerinitiative zur Rettung des Stölzinger Gebirges engagiert, viele durch den geplanten Bau industrieller Windparks in den bisher so stillen und abgelegenen Bergwäldern bedroht sind.

Die Staatliche Vogelschutzwarte für Hessen schätzt aktuell die Zukunftsaussichten für die Schwarzstörche in Hessen daher als „sich verschlechternd“ ein. Insbesondere im Vogelsberg, dem Gebiet mit der ehemals höchsten Dichte von Schwarzstörchen hat sich der Bestand nach massivem Ausbau der Windkraft mehr als halbiert (von etwa 14 auf sechs bis acht Paare). Der Vogelsberg ist die hessische Mittelgebirgslandschaft, die bisher am stärksten von den Lebensraumzerstörungen durch Windkraft betroffen ist. (red/lad)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.