Ludwigsau stimmt als erste Gemeinde gegen das Bauvorhaben

Trasse durch das Geistal: Widerstand gegen „Monsterbahn“ wächst

+
Massiver Widerstand gegen die geplante Bahntrasse kommt jetzt auch aus Ludwigsau.

Ludwigsau. Als erstes Gemeindeparlament hat sich Ludwigsau einstimmig gegen die Pläne des Bundesverkehrsministeriums für eine neue Schnellbahntrasse von Kirchheim, durch das Geistal über Ludwigsau nach Bebra-Blankenheim ausgesprochen.

Die Menschen in der gesamten Region seien mehrheitlich gegen die geplante „Monsterbahn“, sagte SPD-Fraktionschef Rainer Koch zur Begründung des Antrags am Montagabend bei der konstituierenden Sitzung.

Koch warnte vor erheblichen Risiken für das Trinkwasser durch die nötigen Tunnel- und Brückenbauprojekte. Auch die Überspannung der Starkstromtrassen, der Eingriff in Retentionsräume der Fulda, der Lärm und der Wertverlust von Immobilien seien problematisch. Auch die neue Fraktion „Bürger für Ludwigsau“ (BFL) stimmte dem Antrag zu. Ihr Vorsitzender Stefan Braun hätte sich allerdings eine gemeinsame Resolution aller Kommunen gewünscht.

Bürgermeister Thomas Baumann mahnte eindringlich, die Planungen für die Trasse nich zu unterschätzen. Vielen Bürgern sei noch gar nicht bewusst, welch einschneidende Veränderungen das Projekt mit sich bringen würde. Die bisherigen spärliche Internet-Informationen des Verkehrsministeriums über die Trassen-Pläne nannte Baumann wörtlich „eine Frechheit“.

Lesen Sie auch:

- Massive Kritik an Konzept für Bahntrasse durchs Geistal

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.