Vorläufiges Ergebnis der Kommunalwahl liegt vor

Kreistag Hersfeld-Rotenburg: SPD und CDU verlieren Sitze

Hersfeld-Rotenburg. Seit Dienstag, 16 Uhr, liegt das vorläufige Endergebnis der Kommunalwahl vor. Danach verliert die SPD im Kreistag drei Mandate, bleibt aber mit 26 Sitzen stärkste politische Kraft im Kreis. Sie kam auf 42,9 Prozent der Stimmen, ein Verlust von 5,2 Prozent gegenüber 2006.

Auch die CDU musste Federn lassen. Sie verliert zwei Sitze und stellt künftig 21 Abgeordnete. Die Christdemokraten kamen auf 34,1 Prozent (2006: 37,2). Gewinner der Kommunalwahl sind die Grünen, die sich um vier Mandate auf sechs Sitze verbessern konnten. Sie erhielten 10,2 Prozent der Stimmen (2006: 2,9).

Viertstärkste Kraft sind die Freien Wähler (FWG), die sich um ein auf vier Mandate verbessern. Sie konnten ihren Stimmenanteil von 4,5 auf 5,8 Prozent steigern.

Die FDP konnte sich von 3 Prozent auf 3,6 Prozent leicht verbessern und bleibt mit zwei Abgeordneten im Kreistag. Die Linke legte ebenfalls leicht zu und verbesserte sich von 1,9 auf 2,5 Prozent der Stimmen. Sie behält einen Sitz im Kreistag.

Auch die Freie Liste (FL) konnte sich mit 0,9 Prozent einen Sitz im Kreistag sichern. Die Wahlbeteiligung lag bei nur 52 Prozent (2006: 54,2). Insgesamt wurden 51 399 Stimmen abgegeben, davon waren aber 3017 (5,9 Prozent) ungültig.

Rein rechnerisch könnte eine rot-grüne Koalition mit 32 Stimmen die knappe Mehrheit im Kreistag stellen. (kai)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.