Vorlesewettbewerb an der Heinrich-Auel-Schule – Andreas ist eine Runde weiter

Kriminfans waren vorn

Harald Schönig und Bärbel Rathcke nahmen fürs Foto die beiden Teilnehmer beim Schulentscheid des Vorlesewettbewerbs in die Mitte. Gewonnen hat Andreas (links), Jan wurde zweiter Sieger. Foto:  Hefter

Rotenburg. Spannende Geschichten, spannende Entscheidung: Schulsieger beim Vorlesewettbewerb an der Heinrich-Auel Schule in Rotenburg wurde Andreas aus der Jahrgangsstufe sechs. Der Zwölfjährige las aus der Folge „Weißes Gift im Nachtexpress“ der TKKG-Reihe von Stefan Wolf. Auch sein Klassenkamerad Jan, der 2. Sieger, hatte sich für einen Kinder-Krimi entschieden und das Buch „Die drei ??? - Die Schokofalle“ von Autor Boris Pfeiffer ausgewählt.

Beide Vorleser machten trotz Lampenfiebers ihre Sache gut und ließen sich auch von kleinen Hängern nicht aus dem Konzept bringen. Das Publikum in der Aula hörte ihnen aufmerksam zu.

Gespenstergeschichten

Mit seinem Sieg hat sich Andreas für den Kreisentscheid in der Kategorie Förderschulen qualifiziert. Als Preis durfte er sich ein Buch auswählen und entschied sich für eine Gespenstergeschichte. Auch für den Zweitplatzierten gab es ein Buch. Die Preise wurden vom Förderverein der Schule gestiftet. In der Jury saßen Karin Jost, Mitarbeiterin des Medienzentrums, der stellvertretende Schulleiter Harald Schönig, Bärbel Rathcke, Lehrerin an der Schule und Leiterin der Schulbücherei, Vorjahressieger Daniel sowie die Schülerinnen Carina und Vanessa, beide aus der Bücherei-AG. Die Jury entschied sich für Andreas als Gewinner, weil sein Vortrag insgesamt lebendiger wirkte.

Von Susanne Hefter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.