Standorte Hattorf und Unterbreizbach

1750 Kumpel betroffen: K+S setzt Produktion im Werratal vorerst aus

Hersfeld-Rotenburg. Schlechte Nachrichten in der Vorweihnachtszeit für die Kali-Kumpel im Werratal: K+S setzt die Produktion an den Standorten in Hattorf und im thüringischen Unterbreizbach ab dem 1. Dezember vorübergehend aus.

Davon sind rund 1750 Mitarbeiter betroffen, die nun zunächst Überstunden und Resturlaub abbauen sollen. Am Standort Wintershall läuft die Produktion weiter.

Grund für die Drosselung der Produktion ist die fehlende Versenkerlaubnis, die zum 30. November ausläuft. Die Verlängerung des Versenkantrages wird derzeit überprüft. Dem Düngemittelkonzern bleibt deshalb als einziger Entsorgungsweg für die Salzabwässer die Einleitung in die Werra. Wegen des derzeitigen Wasserstands sei aber eine Vollauslastung des Werks Werra nicht möglich, teilt K+S mit.

Das Regierungspräsidium Kassel arbeitet derzeit an der fachlichen Prüfung einer Übergangslösung, die eine Fortsetzung der Versenkung in wenigen Wochen ermöglichen könnte. „Fraglich ist allerdings, wie lange eine solche Übergangslösung dann reicht“, erklärt K+S-Sprecher Ulrich Göbel.

„Die Stimmung unter den Mitarbeitern ist mehr als schlecht, es herrscht hier komplette Verunsicherung“, berichtet der Gesamtbetriebsratsvorsitzende des K+S-Werkes Werra, Harald Döll. Eine derartige Situation habe es in der Geschichte von K+S noch nicht gegeben: „Wir tun alles, damit die Versenkerlaubnis verlängert werden kann.“

Immerhin konnten Betriebsrat und Konzernleitung eine Betriebsvereinbarung erzielen, sodass die Mitarbeiter zumindest vorerst keine materiellen Einbußen befürchten müssen, auch wenn sie nicht genug Überstunden oder Resturlaub zur Überbrückung des Produktionsstillstands haben.

In Merkers wurden unterdessen 150 Zeitarbeiter, die für K+S tätig waren, vorerst freigesetzt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.