Das Rotenburger Ehepaar Khajo hat 1800 Euro für Flüchtlingskinder überwiesen

Kunden gaben reichlich

Sie engagieren sich für Flüchtlingskinder: Jaraeir und Mari Khajo sammeln Spenden in ihrem Betrieb in Rotenburg. Foto: Schäfer-Marg

Rotenburg. Sie sind überwältigt von der Großzügigkeit ihrer Kunden: Jaraeir und Mari Khajo, die in Rotenburg eine Reinigung, eine Änderungsschneiderei und eine Schusterwerkstatt betreiben, haben allein von ihrem Kunden bisher 1000 Euro bekommen, um syrischen Flüchtlingskindern zu helfen.

Weitere 800 Euro hat das Ehepaar von Freunden aus ganz Deutschland bekommen. Das Geld haben die Khajos an die armenische christliche Kirchengemeinde der Grenzstadt Kamischli geschickt. Kamischli ist die Heimatstadt von Jaraeir Khajo. Er lebt seit 25 Jahren in Deutschland.

Die 1800 Euro seien je zur Hälfte an die Kirche und eine Schule gegangen. Für die Flüchtlingskinder wurde zum Beispiel Bekleidung gekauft, berichtet das Paar. Vor Kurzem hat es eine Spendenbescheinigung und ein Dankschreiben der Kirche aus Kamischli erreicht. Und danke wollen die Khajos auch allen Spendern sagen. Ihre selbst gebastelten Sammelboxen stehen noch immer in den Geschäften, denn das Flüchtlingselend ist groß in Syrien.

„Immer, wenn wir eine ordentliche Summe zusammen haben, überweisen wir das Geld“, sagt Jaraeir Khajo. Für Flüchtlinge gesammelt wird auch in der kleinen armenischen Gemeinde, die es im Kreis gibt. (sis)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.