Insolvenz in Eigenverantwortung – Inhaber zuversichtlich

Niederaulaer Kunststoffhersteller Gies in Schieflage

Das Amtsgericht Bad Hersfeld hat am 23. Dezember 2021 die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet.
+
Das Amtsgericht Bad Hersfeld hat am 23. Dezember 2021 die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet.

Der Niederaulaer Kunststoffhersteller Gies hat nach wirtschaftlichen Problemen eine Sanierung unter Insolvenzschutz in Eigenverwaltung beantragt.

Niederaula - Bei diesem Verfahren wacht ein Sachwalter über die wirtschaftliche Lage. Die Krise habe schleichend begonnen, heißt es in einer Pressemitteilung. Rückläufige Umsätze, zunehmender Kostendruck und ein verändertes Konsumverhalten der Kunden hätten den Hersteller von Haushaltsprodukten aus klassischen, recycelbaren und Bio-Kunststoffen in die Schieflage gebracht. Das Angebot der Firma reicht von Wäschekörben und Transportboxen über Tiefkühldosen bis hin zu Eimern und Wannen, die vor allem in Baumärkten, Warenhäusern und großen Supermarktketten angeboten werden. Produziert wird in Deutschland. „Wir haben die Anzeichen für eine Unternehmenskrise zu lange auf die leichte Schulter genommen“, zeigt sich Geschäftsführer Martin Gies in der Pressemitteilung selbstkritisch. Corona habe die Lage weiter verschärft, da der Absatz durch die zeitweise Schließung von Baumärkten und Warenhäusern sowie der Sortimentsänderung in Supermärkten eingebrochen sei. „Als kontinuierlich steigende Kosten für Rohstoffe und Energie hinzukamen, war der Geschäftsführung klar: Es muss etwas passieren, und zwar schnell“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Unterstützt werde Martin Gies vom Sanierungsexperten Klaus Ziegler von der Insolvenzberatung Planer und Kollegen. „Gies hat definitiv Potenzial. Dem Megatrend Nachhaltigkeit seitens der Kunden entspricht das Unternehmen schon lange, wie beispielsweise die Kooperation mit dem Grünen Punkt und das Umwelt-Siegel Blauer Engel zeigen. Nur wurde dies bislang viel zu wenig aktiv vermarktet. Zudem zeigen unsere Analysen, dass in den Bereichen Produktion, Vertrieb und Losgrößenoptimierung noch viel Potenzial brachliegt, das wir im Rahmen einer Insolvenz in Eigenverwaltung heben wollen“, so Klaus Ziegler. Das Amtsgericht Bad Hersfeld habe am 23. Dezember die vorläufige Eigenverwaltung angeordnet. Als vorläufige Sachwalterin wurde Constance Rothamel von der Kanzlei Feigl & Rothamel bestellt.

„Die Gies GmbH & Co Kunststoffwerk KG hat ein tragfähiges Restrukturierungskonzept vorgelegt“, erklärt die vorläufige Sachwalterin. Auch Martin Gies zeigt sich zuversichtlich. „Mit unseren Produktlinien Ecoline und Greenline treffen wir schon heute den Nerv der Zeit, da sie voll auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz ausgerichtet sind. Diese Produktsegmente werden wir im Zuge der Sanierung viel offensiver vermarkten. Mit unserer neuesten Produktlinie Hygiene-Line haben wir noch ein Ass im Ärmel. Hier geht es um antibakterielle Produkte, die nachweislich Viren neutralisieren und so die Gesundheit schützen. Das ist unsere Antwort auf Corona.“

Aktuell hat das Kunststoffwerk rund 70 Mitarbeiter. Das Unternehmen machte keine Angaben dazu, ob im Zuge der Sanierung Personal abgebaut werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.