Lernen mit allen Sinnen - Heinebacher Therapeutin hat ein Spiel entwickelt

Sind alle Schweinchen im Stall? Lerntherapeutin Sylvia Rathke demonstriert das von ihr entwickelte und inzwischen patentierte Spiel Visotrick. Foto: Schäfer-Marg

Heinebach. Spielerisch lernen - das ist das Ziel von Visotrick. Entwickelt wurde diese neue Holz-Spielbox von der Heinebacher Lerntherapeutin Sylvia Rathke, gefertigt wird sie in den sozialen Förderstätten in Bebra.

„Kinder haben oft große Schwierigkeiten mit Richtungsbestimmungen wie rechts, links, oben oder unten“, weiß Sylvia Rathke aus ihrer langjährige Berufserfahrung als Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin (heute Ergotherapie). So können sie zum Beispiel oft nicht das, was auf der Tafel in der Schule zusehen ist, problemlos ins Heft übertragen.

Sie grübelte lange über eine Trainingsmöglichkeit, die Spaß macht, und mehrere Sinne anspricht. Von der Idee bis zum patentierten Spiel Visotrick hat es denn auch sieben Jahre gedauert. Jetzt können damit Sprachaufbau, Motorik und Fantasie von Menschen im Alter von 3 bis 99 Jahren gefördert werden. Das Holzspiel unterstützt visuelle Vorstellungskraft, räumliche Orientierung und Merkfähigkeit.

In einem Holzrahmen werden auf drei Ebenen mit Einsteckkarten Geschichten, Bilder, aber auch mathematische Themen bearbeitet. Die Rahmen können zu einem Würfel zusammengesteckt werden und ermöglichen so gleich mehreren Kindern und Erwachsenen das Spielen.

Mit Blick auf Tafeln, die vor dem Würfel angeordnet sind, können Bilder mit Einsteckkarten nachgelegt oder Geschichten weitererzählt werden. Transferleistungen sind möglich. Mit Hilfe von Pfeilen kann man einen Weg legen und die entsprechenden Fußstellungen nachvollziehen. Solche Spiele sind auch im Wettbewerb möglich.

Selbst Menschen, die an Demenz erkrankt sind, können mit Hilfe der liebevoll von Sylvia Rathke gestalteten Bild-Karten trainieren. So kann zum Beispiel den Verlauf eines Frühstücks mit Hilfe der Karten dargestellt werden vom Tischdecken bis zum fertig belegten Brötchen. Rathke ist eine in Thüringen ausgebildete Zierporzellanmalerin, und ihre zeichnerischen Fähigkeiten geben dem Spiel einen besonderen Touch. Sie hat noch viele Ideen für Kartensätze.

Der Vielfalt von Visotrick sind praktisch keine Grenzen gesetzt. Das können jetzt auch die Kinder und Erzieherinnen in der Kindertagesstätte Heinebach merken: Sylvia Rathke hat ihnen ein Spiel geschenkt. Das Grundmodell kostet 549 Euro, hinzu kommen die verschiedenen Kartensätze. Geeignet ist es auch für Schulen, Therapiepraxen oder Seniorenheime.

Dass der Bedarf an ergotherapeutischer Unterstützung für junge Menschen wächst, muss Sylvia Rathke in ihrem Berufsalltag erleben. Sogar Handfertigkeiten von Kindern wie ein entspannter Griff zum Schreibstift gehen verloren. Eine der Ursachen: Naturerfahrungen und das Spielen mit dem, was die Natur hergibt, kurz motorische Erfahrungen, gehen immer mehr verloren. Dafür nehmen - logisch in Zeiten von Computerspielen - Kinder mit „Bildschirmblick“ zu. Das sind solche, die ihre Umwelt überwiegend frontal und mit starrem Blick wahrnehmen, also wenig flexibel und die Eindrücke kaum verknüpfend.

Kontakt: E-Mail: info@visotrick.de
www.visotrick.de

Von Silke Schäfer-Marg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.