Fink beschwert sich über Baumann

Ludwigsau: Streit um Windkraft-Vertrag eskaliert

Ludwigsau. Der Gemeindevertreter Heinrich Fink (CDU) hat eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Bürgermeister von Ludwigsau Thomas Baumann erhoben. „Ich fühle mich in der Ausübung meines Mandats massiv eingeschränkt“, erklärt Fink und erhebt zudem den Vorwurf, Baumann versuche ihn einzuschüchtern.

Hintergrund ist der Streit um einen Vertrag mit der Windkraftfirma Juwi um die Nutzung des Mombachwegs bei Ersrode (wir berichteten). Baumann verweigert Fink die Einsicht in den Vertrag und beruft sich auf das Recht des Gemeindevorstands, derartige Verträge ohne Zustimmung des Parlaments abzuschließen. Zudem stimme Juwi einer Offenlegung nicht zu. Fink argumentiert, dass im Zuge der Wegenutzung der Mombachweg auch verbreitert werden müsse. Dies bedürfe sehr wohl der Zustimmung des Parlaments.

Fink hatte in der Frage bereits die Kommunalaufsicht angerufen, die eine Offenlegung empfohlen hatte. Baumann, der zurzeit Urlaub hat, kann nun bis zum 19. Oktober eine Stellungnahme zur Beschwerde von Fink abgeben.

Landrat Dr. Michael Koch bestätigte den Eingang der Dienstaufsichtsbeschwerde. „Wir prüfen aber nur die Rechtmäßigkeit und nicht die politische Zweckmäßigkeit des Vorgangs“, machte er klar. Persönlich halte er nichts von derartigen juristischen Auseinandersetzungen. (kai)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.