Bergung gestaltet sich schwierig

Windkrafttransporter sitzt am Klosterstein bei Ersrode fest

+
Am Klosterstein bei Ersrode und Hainrode vom Weg abgekommen: Tieflader mit Teilen für eine Windkraftanlage

Ersrode. Ein Schwertransporter ist am Mittwoch am Klosterstein bei Ersrode und Hainrode vom Weg abgekommen. Der Tieflader mit Teilen für eine Windkraftanlage musste geborgen werden.

Der Transporter sollte ein Segment eines Windrads auf den Höhenzug zwischen Ludwigsau und Alheim bringen, wo in diesen Tagen der rheinland-pfälzische Windkaftentwickler Juwi einen weiteren Windpark mit sechs Anlagen aufbaut. Drei weitere Schwertransporter, die ebenfalls riesige Turmteile geladen hatten, stauten sich auf der Zufahrt zum Klosterstein zurück.

Nach Informationen unserer Zeitung steckte der verunglückte Tieflader abseits des Waldwegs im aufgeweichten Boden fest und musste mit einem Schwerlastkran geborgen werden.

Die ausführende Baufirma hat der Presse aus Sicherheitsgründen den Zugang zu der im Wald gelegenen Unfallstelle verwehrt. Die Bergung werde sich an der schlecht zugänglichen Stelle schwierig gestalten. Deshalb wollte der Bauleiter kein Risiko eingehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.