Ostermarkt lockte die Besucher an

Ostereier in allen Variationen im Reiloser Altenhilfezentrum

+
Keramikkunst macht Julia Haag aus Friedewald.

Sehr gut besucht war am Wochenende der traditionelle Ostermarkt am Reiloser Altenhilfezentrum.

Was nicht nur am überaus angenehmen Frühlingswetter lag, sondern auch am gediegenen und abwechslungsreichen Angebot.

Wie immer gab es nicht nur alle möglichen Osterhasen und gehäkelte, gestrickte oder anderweitig gebastelte anmutige Hühner und Dekorationsgegenstände für drinnen und draußen, sondern sehr viel mehr. Im Außenbereich konnte man sich gleich an leckerer Hausmacher Wurst laben, frische Bio-Eier und goldgelb geräucherte Forellen kaufen und an der heimeigenen Bratwurstbude ganz spontan seinen Hunger stillen.

„Wir haben über 500 Würste verkauft“, verriet Heimleiter Ernst-Olaf Mende, der sehr zufrieden war mit dem Besuch des Marktes und auch des von Pfarrer Jörg Scheer gestalteten Gottesdienstes, mit dem das Sonntagsprogramm eröffnet worden war. Gleich im Anschluss daran gab es die beliebte „Reiloser Grüne Soße“, die so recht nach dem Geschmack der Gäste und der Hausbewohner war. Dabei kam man schnell ins Gespräch. Genauso war es bei der an beiden Nachmittagen gut besuchten Kaffee- und Kuchentafel, bei der über 150 Liter Kaffee getrunken und über 70, zum größten Teil von Mitgliedern des Fördervereins gestiftete, Kuchen und Torten mit Genuss verspeist wurden.

Der eine oder andere Besucher nahm sich von den „Schmeckewöhlerchen“ natürlich auch noch etwas für zu Hause mit. Und von den Dekorations- und Gebrauchsgegenständen, die im Andachtsraum sowie in weiteren Innenräumen angeboten wurden.

Besonders originell war das Betonfigurenangebot von Steffi Fink aus Friedlos und einmal mehr die Kunsthandwerksausstellung von Ursula und Werner Diebel, bei denen es „Neues aus Altem“ gab. Eine „rostige“ Kranich-Figur, in die eine alte Mistgabel eingebaut war zum Beispiel und bei der die Lispenhäuser Kunstmalerin Ingrid Eichert und ihr Ehemann Ulrich, obwohl sie „Dauerkunden“ bei Diebels sind, nicht widerstehen konnten. Karl Blum aus Mecklar leistete sich ein Fläschchen Himbeerlikör, und Melanie Rössing aus Rohrbach gab eine Donald-Duck-Figur in Auftrag.

Natürlich waren auch die schon etwas älteren Damen der Betreuungs- und Beschäftigungsgruppe des Altenhilfezentrums mit Betreuerin Margarete Kehl mit von der Partie. Sie hatten Lavendelsäckchen, Gewürzmischungsbehälter und weitere schöne und praktische Dinge gebastelt.

VON WILFRIED APEL

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.