Lullusfest

Nach der Rede des Feuermeisters wurde das Fierche gelöscht

+
An die Schippen, fertig los: Stadtverordnete und Magistratsmitglieder  greifen zu den Schaufeln, um das Lullusfeuer 2019 zu löschen.

Mit Wasser und Erde ist am Sonntagabend das „Fierche“ begraben worden, nachdem es eine Woche lang als Symbol des Lullusfestes gebrannt hatte.

Feuermeister Klaus Otto hatte zuvor in seiner traditionellen Rede Lob und Tadel verteilt. Lob gab es zum Beispiel für den sehr gelungenen Hessentag und die Festspiele, die großes Theater für Jedermann böten. Kritische Worte fand Otto dagegen für den „Pannenbau“, das Stadion an der Oberau und für den Unfrieden, der schon kurz nach dem Hessentag wieder in der Stadt spürbar wurde. Für seine Rede erhielt er immer wieder lebhafte Zustimmung. Otto erklärte auch, wie viel Freude ihm sein kleiner Partner, Krümel Kastanienmeister, gemacht habe und bat um Verständnis, dass ein fünfjähriges Kind nicht bei allen Terminen dabei sein könne.

 Mit einem großen Feuerwerk vom Kirchturm am Sonntagabend und dem Familientag am heutigen Montag geht das Lullusfest 2019 zu Ende.

Hier lesen Sie die Rede des Feuermeisters im Wortlaut:

Lullusfest: Das Fierche ist gelöscht

Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christin e Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer.
Nach der Rede von Feuermeister Klaus Otto griffen Stadtverordnete und Magistratsmitglieder zu Wassereimern und Schaufeln und löschten das Lullusfeuer. © Christine Zacharias

Quelle: Hersfelder Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.