Mehr Platz für Gewerbe in Alheim: Fläche neben Edeka-Markt soll gekauft werden

Am Heinebacher Ortsausgang Richtung Morschen soll ein Gewerbegebiet entstehen, wo derzeit noch Feld ist. Die Fläche reicht bis etwa 100 Meter vor das Maisfeld, das hinten links zu sehen ist. Auf der anderen Seite der B 83 ist hinten das Schützenhaus zu sehen – rechts darüber entsteht das Neubaugebiet Kuttendelle.
+
Am Heinebacher Ortsausgang Richtung Morschen soll ein Gewerbegebiet entstehen, wo derzeit noch Feld ist. Die Fläche reicht bis etwa 100 Meter vor das Maisfeld, das hinten links zu sehen ist. Auf der anderen Seite der B 83 ist hinten das Schützenhaus zu sehen – rechts darüber entsteht das Neubaugebiet Kuttendelle.

Neben dem Heinebacher Edeka-Markt soll ein 7000 Quadratmeter großes Gewerbegebiet entstehen.

Heinebach – Diesen Grundsatzbeschluss hat die Alheimer Gemeindevertretung am Dienstag einstimmig getroffen. Das Gelände ist nur ein Teil einer größeren Offensive bei der Entwicklung von Gewerbegebieten. Die planerischen Arbeiten können nun beginnen.

Umgesetzt werden Ankauf, Erschließung und Vermarktung der Flächen von der Hessischen Landgesellschaft (HLG, siehe Hintergrund), in enger Abstimmung mit der Gemeinde Alheim. Am Edeka-Markt sollen die Voraussetzungen für ein Angebot rund um das Thema Autoservice geschaffen werden. Dort sei zum Beispiel eine Werkstatt sowie Fahrzeug- und Ersatzteilverkauf denkbar.

Außerdem soll die Fläche zwischen dem ehemaligen Edekamarkt im Ortskern und dem Ortsausgang Richtung Rotenburg, zwischen Bahnstrecke und B 83, intensiver für Gewerbe genutzt werden. Bereits sind die vorhandenen Gewerbeflächen dort rund 245 000 Quadratmeter groß – darüber hinaus gibt es dort auf rund 50 000 Quadratmetern Potenzial für weitere Gewerbeansiedlungen.

Das vollständig vermarktete Gewerbegebiet „Haischwiese“ am südlichen Ortseingang soll um zwei weitere Flächen östlich der B 83 erweitert werden, die insgesamt rund 2100 Quadratmeter groß sind.

„Die Nachfrage nach Flächen für Gewerbe ist in Heinebach unverändert hoch“, sagt Bürgermeister Georg Lüdtke. Mit dem Beschluss habe man nun die Grundlage für neue Gewerbesiedlungen in den kommenden Jahren gelegt. „Wir sind hier verkehrsgünstig gelegen, auch was den ÖPNV betrifft. Nach Kassel ist es nur eine halbe Stunde.“ Der Bürgermeister lobt mit Blick auf die Vorgespräche der neuen Pläne auch ausdrücklich Hessen Mobil. Die Straßenverkehrsbehörde habe sich sehr konstruktiv an den Überlegungen beteiligt, die Heinebacher Ortsgrenze ebenso wie das Ortsschild im Norden zum Schützenhaus zu verschieben, wo das Neubaugebiet Kuttendelle entsteht. Zwischen Edeka und Schützenhaus soll im nächsten Jahr ein Rad- und Gehweg angelegt werden. Auch die neuen Gewerbeflächen auf der anderen Seite der B 83 würden künftig innerorts liegen. Das mache das Baurecht in diesem Bereich wesentlich einfacher, so Bürgermeister Lüdtke.

Von Christopher Ziermann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.