Nahles-Nachfolge: Michael Roth und Christina Kampmann bewerben sich um SPD-Vorsitz

Michael Roth und Christina Kampmann, beide SPD, bewerben sich um Doppelvorsitz der SPD.

Staatsminister Michael Roth aus Heringen (Hersfeld-Rotenburg) und die frühere Familienministerin Nordrhein-Westfalens, Christina Kampmann, gehen als erste Bewerber-Duo um den SPD-Vorsitz ins Rennen.

Michael Roth hatte die Kandidatur heute in einem Brief an die Abgeordneten mitgeteilt und es kurz darauf auf  unter anderem auf Facebook und Twitter verkündet. "Mit Herz und Haltung" lautet das Moptto der Kampagne. "Wir bewerben uns um den Vorsitz der SPD. Das ist ein großes Abenteuer! Und wir freuen uns drauf!", schreibt Roth dazu auf Facebook. 

Die Zukunft der Partei sei ihnen ein echtes Herzensanliegen, heißt es in dem Bewerbungsschreiben der beiden SPD-Politiker, die gemeinsam mit engagierten Mitstreitern in der Partei etwas bewegen wollen. "Was unsere SPD jetzt braucht, ist Zusammenhalt und Teamspiel. Deshalb treten wir gemeinsam aus voller Überzeugung für den Parteivorsitz an", hießt es in dem Schreiben.

Mit ihrer Erfahrung aus Kommunal-, Landes- und Bundespolitik wollen sie die SPD führen und ermutigen:  Michael Roth (48) ist seit 2013 Staatsminister im Auswärtigen Amt, Christina Kampmann (37) war von 2015 bis 2017 Familienministerin in Nordrhein-Westfalen. Derzeit ist die digitalpolitische Sprecherin im nordrhein-westfälischen Landtag. 

Beide blicken dem Bewerbungsprozess der kommenden Monate optimistisch entgegen, verrieten sie nach Bekanntgabe dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Kampmann betonte gegenüber dem RND, das sie bereits jetzt viel Zuspruch für die Kandidatur spüren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.