Streit um Abfall

RP fordert: Müllkünstler aus Obergeis muss aufräumen

+

Obergeis. Der selbsternannte Müllkünstler Michael Möller aus Obergeis ist vom Regierungspräsidium in Kassel aufgefordert worden, bis Freitag den Müll zu entfernen.

Doch dieser Aufforderung will Möller vom Hof Erzebach nicht nachkommen: „Das ging bisher nicht, da ich nach der Gerichtsverhandlung unter ständigen Nachstellungen meiner Nachbarn zu leiden hatte. Außerdem habe ich mir im Oktober einen Muskelfaserriss im Arm zugezogen, der mich doch arg behindert“, berichtet Möller.

Zum Aufräumen ist der "Künstler" nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Kassel verpflichtet. Sollte er dieser Aufforderung nicht nachkommen, will das Regierungspräsidium selbst das Müll entsorgen veranlassen. Das Geld dafür will sich das RP vorher jedoch beim Müllkünstler abholen. Der denkt aber keineswegs ans Aufräumen.

Vielmehr möchte er in der kommenden Woche ein „Kein-Müll-Recycling-Event“ anbieten. Geplant hat Möller, zusammen mit Gleichgesinnten viele Aktionen rund um Müll und Recycling. „Zu meinem weihnachtlichen Erfahrungsaustausch sind Sammler, Messis und auch Obdachlose willkommen. Aufgrund der Randgruppen-Problematik sind Spenden erwünscht“, sagt Möller. (rey)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.