Nach Insolvenz: Engelhoven bleibt Geschäftsführer im Kirchheimer Seehotel

Kirchheim. Wenn Insolvenzverwalter Dr. Hans-Jörg Laudenbach am 1. Februar den derzeit noch in einem Insolvenzverfahren befindlichen Hotelbetrieb am Kirchheimer Ibra-Stausee an eine neue Betreibergesellschaft übergibt (unsere Zeitung berichtete), lautet der Name des Hauses ab dem Übernahmetag CPH Hotel Seeblick.

Geschäftsführer der CPH Hotel Seeblick Betriebs GmbH ist weiterhin Andreas Engelhoven, der auch Geschäftsführer der insolventen bisherigen Betriebs-GmbH und der nicht von der Insolvenz betroffenen Besitz-KG ist, der die Hotelimmobilie und ein Großteil der Freiflächen im Seepark gehören. Den Namen Seepark, unter der die Freizeitanlage jahrelang vermarktet worden war, vermeidet Engelhoven dabei bewusst, um eine Rückkopplung auf den Imageschaden durch die Unterbringung ausländischer Amazon-Leiharbeiter und die zurückliegenden Insolvenzverfahren zu vermeiden.

Hinter der Abkürzung CPH verbirgt sich die Marke „Conference Partner Hotels“ mit 54 angeschlossenen Betrieben, durch die das Hotel nun sofortigen Zugang zu allen weltweiten Buchungsportalen erhalte und die für die Gäste aus dem In- und Ausland einheitliche Standards in allen Abläufen und Angeboten des Hauses biete, heißt es in einer Pressemitteilung. Bis April soll das Hotel dem Erscheinungsbild des Verbundes angepasst werden, viele Bereiche im Hotel sollen neu gestaltet werden.

Wie berichtet, wird das Hotel Übernachtungen in Ferienhäusern nur noch im Einzelfall anbieten. (jce)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.