Simples Erfolgsrezept: Spaß haben

Daniela Hildebrand ist Hessenmeisterin im Westernreiten

+
Dürfen sich bei Geländeritten entspannen: Daniela Hildebrand mit ihren Pferden Rudi (links) und Lady. Mit dem sieben Jahre alten Wallach Rudi ist sie Hessenmeisterin im Westernreiten geworden.

Mönchhosbach. Daniela Hildebrand hat fast 40 Jahre Erfahrung als Reiterin. Mit Wallach Rudi ist die 49-Jährige jetzt Hessenmeisterin im Westernreiten geworden.

Daniela Hildebrand und ihr sieben Jahre alter Wallach Rudi sind eine Einheit, ein Team. Von Rudis Geburt an hat die 49-Jährige das Pferd begleitet, hat den Wallach aufgezogen und ausgebildet. Mindestens viermal pro Woche wird auf dem Reitplatz in Mönchhosbach trainiert. Das hat sich jetzt ausgezahlt: Daniela Hildebrand und Rudi sind Hessenmeister im Westernreiten.

Im vergangenen Jahr ist Daniela Hildebrand bereits Vize-Hessenmeisterin geworden, in diesem Jahr hat es nun für den Titel gereicht. Neben Rudi besitzt sie noch ein weiteres Pferd und ein Pony. Hildebrand legt wert darauf, dass ihre drei Pferde Individuen bleiben und keine „abgerichteten Turnierpferde“ werden. 

Bei Geländeritten können die Tiere entspannen und ein Tag vor dem Wettkampf wird gespielt. Für die gute Laune, wie sie sagt: „Die Pferde müssen Spaß haben und dürfen bei mir auch mal Quatsch machen“. Das sei der Schlüssel zum Erfolg.

Hildebrand und Rudi treten in der höchsten Leistungsklasse an

Im vergangenen Jahr startete ihr Rudi noch bei den Junior-Klassen, das sind die vier- bis sechsjährigen Pferde. Dieses Jahr musste er zum ersten Mal in der Senior Klasse starten und holte direkt den Titel im Trail, einer Geschicklichkeitsübung für Westernpferde. 

Zudem brachten sie noch eine Silbermedaille in der Mannschaftsmeisterschaft und eine Bronzemedaille in der Disziplin „Senior Western Pleasure“ mit nach Hause. Das englische Wort „Pleasure“ bedeutet Vergnügen, und genau darum geht es. Beurteilt werden die Bewegungen des Pferdes und das Gesamtbild von Reiter und Pferd. 

Auf den Wettkämpfen, an denen Daniela Hildebrand teilnimmt, kennen sich die Reiter und Pferde mittlerweile. „Manchmal brummeln und stupsen sie sich beim Warten an “, sagt Hildebrand, die in der höchsten Leistungsklasse reitet.

Die Reiterin hat fast 40 Jahre Erfahrung

Mit zehn Jahren saß sie das erste Mal auf einem Pferd. „Seitdem ist es um mich geschehen“, sagt die 49-Jährige, die zuerst jahrelang Dressur geritten ist. Als sie von 1993 bis 1996 in Texas (USA) lebte, entdeckte sie ihre Leidenschaft für Westernpferde. Dort wurde sie Co-Trainerin auf einer Pferderanch. 

Zurück in Deutschland hat sie ihr Hobby zum Beruf gemacht. 1999 legte sie die Prüfung zum Trainer C Westernreiten ab, im Jahr 2000 folgte dann die B-Lizenz für das Westernreiten.

Seit 2002 wohnt die gebürtige Hannoveranerin in dem Nentershäuser Ortsteil Mönchhosbach. Auf ihrer Big R Ranch lebt sie mit ihrer Familie und insgesamt sechs Pferden sowie Hund Oskar, Katze Mau und einer Ziege. Um die 30 Reitschüler unterrichtet sie in Kursen, aber auch im Einzelunterricht. Auch Hildebrands zwölfjährige Tochter reitet begeistert.

"Pferde spiegeln oft den Reiter oder Besitzer wieder"

Westernreiten sei für jeden etwas, sagt die Trainerin. Westernpferde hätten ein eher ruhiges und freundliches Wesen. Viele Erwachsene, die Wiedereinsteiger im Reitsport sind, würden sich deshalb am Westernreiten probieren.

„Pferde spiegeln oft den Reiter oder Besitzer wieder“, sagt Hildebrand. Die Tiere seien sehr ehrliche Wesen, die den Reiter reflektieren. Und: Pferde seien sehr sensibel. Sie spürten die Veränderungen in den Muskeln, wenn man sich zum Galopp bereit macht. „Wenn ich nur an Galopp denke, weiß das Pferd schon was kommt“, sagt sie. 

Zudem sei Reiten nicht nur gut für den Rücken und gelenkschonend, auch Koordination und Motorik werden geschult.

Ihr Ziel für das kommende Jahr sind die Deutschen Meisterschaften, für die sie sich bereits in diesem Jahr qualifiziert hätte. Und Rudi? Der Wallach freut sich vermutlich schon auf das Spielen vor dem nächsten Wettkampf – und den nächsten Titel.

Von Alena Nennstiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.