Heimatabend: Nentershäuser erlebten bunte Show

Wieder eine Augenweide: Die Jazz-Tänzerinnen des Turnvereins. Fotos: Vöckel

Nentershausen. Die Besucher der Kirmes in Nentershausen erlebten nach dem Auftakt am Donnerstag mit Antrinken und einer Party am Freitag einen stimmungsvollen Heimatabend im Festzelt: Drei Stunden lang prächtige Unterhaltung mit Liedern, Tänzen und sportlichen Attraktionen am laufenden Band.

Ansteckend war der Humor und Frohsinn, mit dem die Mitglieder der örtlichen Vereine und Gemeinschaften ihre Auftritte gestalteten. Ihr Lohn war tosender Applaus.

„Der Rettungsschirm hat Löcher“, stellte Reiner Stein vom ausrichtenden Sportclub Tannenberg Nentershausen bei der Eröffnung fest. Das werde sichtbar am Festplatz, der nicht erneuert wurde, obwohl der Bürgermeister das versprochen habe. Der Vorstand des Sportclubs habe deshalb beschlossen, „wenn es dreckige Schuhe gibt, müssen sie der Bürgermeister und seine Frau putzen.“ Verwaltungschef Hilmes spielte den Ball zurück: „Das viel zu trockene Wetter war schuld. Auf der roten Erde wäre die Grassaat nicht aufgegangen und hätte bis zur Kirmes keine befahrbare Rasenfläche ergeben.“ Der Festplatz werde aber noch in diesem Jahr erneuert, versicherte Hilmes.

Für Ortsvorsteher Kurt Gawletta ist Nentershausen ein lebenswerter Wohnort für Senioren. Die seien auch noch jung genug, um ausgiebig Kirmes zu feiern. Vorgestellt wurden von Reiner Stein die Kirmespärchen: Selina Nordheim und Leon Krones sowie Jessica und Philip Schmidt. Der Moderator begrüßte zudem besondere Gäste auf der Bühne: die Kirmesburschen aus Nentershausen im Westerwald.

Das Programm des Heimatabends gestalteten mit Liedern der Kinder- und der Männerchor sowie die Slippers vom Siedlerchor und die Sängerin Emilia Pschantka. Optische Glanzlichter des Abends entzündeten mit ihren Auftritten gleich mehrere Gruppen des Turnvereins Germania: die Jazz-Minis, die Line-Dancerinnen, die Jazz-Midis und in zwei Formationen die Zumba-Tänzerinnen. Als Rechenkünstler erwiesen sich die Mitglieder des Schützenvereins beim Verteilen von Eiern, und als Strumpfhosenartisten hatten gleich elf Fußballer der Spielgemeinschaft nur ein Ziel: Bewegen im Gleichschritt auf der Bühne.

Nentershausen feiert

Die wilden Hilden wurden auf ihrem Trip durch Mexiko von Schlagerstars begleitet: Roberto Blanco („Der Puppenspieler von Mexiko“), Rex Gildo („Fiesta Mexiko“) Heino („Caramba, Caracho, ein Whiskey“), Costa Cordalis („Anita“) und Pat Boone („Speedy Gonzales“). Ein Höhepunkt des Abends war das Aufwachtraining vor dem Aufwärmen der Freitagskicker des Sportclubs Tannenberg. Nach dem Heimatabend stieg eine Disco mit DJ Stephan König im Festzelt.

Von Herbert Vöckel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.