Party

Kirmesfestzug in Weißenhasel: „Mondays for Freibier“

+
Die Grimmsche Märchenwelt mit Frau Holle, der Gold- und Pechmarie, Hexen und Feen bildeten einen großen Block im Kirmesfestzug in Weißenhasel.

Marode Bundeswehr und Fridays for Future: Der Kirmesfestzug in Weißenhasel nahm Politik auf die Schippe. 

Die „Flinten-Uschi“ war ein Thema beim Kirmesfestzug in Weißenhasel. Bei der ehemaligen Chefin der Bundeswehr seien nur die Berater reich geworden, stellte eine Gruppe im farbenprächtigen Lindwurm fest.

Für neue Waffen habe das Geld nicht gelangt. Die Truppe musste sich auf dem Weg ins Manöver mit einer Ersatzbeschaffung zufriedengeben: bunte Wasserpistolen – und das defekte Geschütz durften sie selber schieben. In Brüssel herrsche nun große Vorfreude auf die neue Frau an der EU-Spitze. Das war nur ein Beitrag in der Kirmesparade, der sich mit mehr als 20 Fußgruppen und Motivwagen durch die Straßen der Ortschaft am Richelsdorfer Gebirge zum Festzelt zog.

Schlümpfe, Mexiko-Trip und Flinten-Uschi beim Festumzug in Weißenhasel

 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel

Einen großen Themenblock im Festzug bildete die Grimmsche Märchenwelt mit Frau Holle, der Gold- und Pechmarie, Hexen und Feen, Königen und Prinzen aus dem Reich der Fantasie. Im Festzug hatten die Fabelwesen viel mit dem Verteilen der Getränke aus dem Zapfhahn der Frau Holle und den Leckereien aus dem Bachofen der Hexe zu tun.

„Fridays for Future“ ist kein Thema für Weißenhasel. Eine Gruppe machte sich mehr für „Mondays for Freibier“ stark. 100 Liter hatte Ortsvorsteher Frank Hauck schon beim Heimatabend angekündigt. Außerdem schickten die Tischtennissparte des Turn- und Sportvereins ihr „Schneeflittchen mit den Zwergen“, die Feuerwehr ihre „Los Gringo’s“ mit der Löschkanone und die „Fire-Kids“, die Landfrauen ihre fleißigen Bienen, die „ZDF-Hitparade“ ihre Stars und die Jüngsten die „Weißenhaseler Schlümpfe“ ins Rennen.

Neben weiteren Gruppen, den Kirmesburschen und -mädchen mit Bürgermeister Ralf Hilmes, Ortsvorsteher Frank Hauck und Organisatorin Carina Oehl an der Spitze bildete der Männergesangverein den Schluss im Festzug mit dem Schild: „Wir sind am Ende!?“ Ob das auch für den weiteren Fortbestand zutrifft, ließen die Sänger offen. Gestern endete die Kirmes mit Tanz im Festzelt, dem Verlosen der Kirmesfahne und dem Eingraben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.