Ehemaliger Jugendraum hat neue Bestimmung

Nentershausen hat ein neues DGH: 465.000 Euro investiert

+
So sieht das Schmuckstück von der Anbauseite her aus. Zu sehen sind das Foyer, der Windfang und der Konferenzraum. 

„Für die Gemeinde und ihre Bürgerschaft ist das ein großer Tag“, freute sich Bürgermeister Ralf Hilmes bei der festlichen Eröffnung.

Nentershausen hat ein neues Dorfgemeinschaftshaus. Am Samstag wurde es eingeweiht.

Die Gemeinde habe es geschafft, das sanierungsbedürftige Jugendheim aus den 60er-Jahren zu einer funktionellen Einrichtung umzugestalten, so Hilmes. In nur zwölf Monaten Bauzeit seien die Sanierung und eine Erweiterung abgeschlossen worden. Oberstes Ziel der Gemeindevertretung und des Ortsbeirats sei es gewesen, auf der Basis der bisherigen Struktur eine generationsübergreifende Begegnungs- und Kontaktstätte zu schaffen, auch im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit mit der Stadt Sontra und der Gemeinde Herleshausen. Eine entscheidende Rolle bei der Neugestaltung habe das vielseitige Raumangebot gespielt, sagte der Bürgermeister.

Das besteht aus dem neuen Anbau mit Foyer, Windfang und Konferenzraum sowie im Altbestand aus Vorraum und dem großen Saal. Die Einrichtung bietet viel Platz für Vereine, Gruppen und Privatpersonen. Beim Erstellen des Konzepts hätten die Nutzer mitgewirkt und ihre Vorschläge im Arbeitskreis Stadtumbau eingebracht: Jugendliche, Kinderspielkreis, Senioren und Vereine, kleine und große Gruppen, stellte Hilmes fest. Forderungen seien der barrierefreie Zugang zum Gebäude und zu den Toiletten gewesen, ebenso eine energetische Sanierung.

Vom Jugendheim zum DGH: Nentershäuser feiern Einweihung

 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel
 © Herbert Vöckel

Architekt Marcel Reinbold aus Kassel habe so beim Umsetzen der Anregungen und Vorschläge eine harte Nuss knacken müssen, um im zuwendungsfähigen Kostenrahmen zu bleiben. Die Mittel stammen laut Hilmes aus dem Stadtumbauprogramm des Zweckverbandes Interkommunale Zusammenarbeit Sontra-Herleshausen-Nentershausen. 335.000 Euro sind Fördermittel des Landes Hessen (72 Prozent des Gesamtbetrags) und 130.000 Euro Eigenmittel der Gemeinde Nentershausen.

Hilmes schilderte die Problematik bei der Antragsstellung der Fördermittel und den Fortgang der Bauarbeiten. Allen Beteiligten sprach er seinen Dank für das gelungene Werk aus. Symbolisch übergab der Bürgermeister einen Schlüssel für das DGH an Ortsvorsteher Kurt Gawletta. Der freute sich ebenso über die neue Gemeinschaftseinrichtung wie Karlheinz Bornschier, der Vorsitzende der Gemeindevertretung. Zum neuen Haus gratulierten auch Bürgermeister Thomas Eckhardt (Sontra) und Architekt Markus Reinbold.

Musikalisch umrahmten der Männerchor, die Mandolinengruppe und der Siedlerchor Nentershausen mit Liedern und Melodien die Einweihungsfeier. Danach war das neue Gebäude zur Besichtigung für alle Interessierten frei.

300 Quadratmeter Nutzfläche

Die Gesamtfläche des neuen Dorfgemeinschaftshauses in Nentershausen beträgt 260 Quadratmeter. Davon entfallen 91 auf den großen Saal, auf die Erweiterung 53. Ein neuer Zugang wurde zum Foyer hergestellt und die Behindertentoilette dem heutigen Standard angepasst und barrierefrei gebaut. Komplett saniert wurden Wand-, Decken- und Bodenflächen sowie die Haustechnik mit Heizung, Elektro und sanitäre Einrichtungen. Insgesamt stehen den Bürgern 300 Quadratmeter Nutzfläche zur Verfügung. Dazu gehört auch die im Außenbereich angelegte Terrasse vor dem großen Saal. Im Untergeschoss des Dorfgemeinschaftshauses durften laut Bewilligungsbescheid des Landes Hessen außer der Wärmedämmung keine Veränderungen vorgenommen werden. Dieser Bereich wird als Lager genutzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.