Nentershausens Ortsvorsteher setzt auf Kupferbergbau

+
Nentershausens Ortsvorsteher Kurt Gawletta  möchte den Kupferbergbau wiederbeleben

Hersfeld-Rotenburg – Eine Nentershäuser Initiative fordert,  den Bergbau im Richelsdorfer Gebirge wiederzubeleben. Dabei geht es vor allem um die Kupfervorkommen dort.

Eine entsprechende sogenannte Kleine Anfrage hat der Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke (SPD/Wahlkreis Hersfeld) im hessischen Landtag gestellt. Den Anstoß dazu hatten die Nentershäuser SPD und die SPD-Fraktion gestellt. Treibende Kraft dahinter ist der Fraktionschef der SPD in Nentershausen, Kurt Gawletta, der auch Ortsvorsteher ist.

Die Initiative fordert die Landesregierung auf, im Richelsdorfer Gebirge nach den vorhandenen Rohstoffen suchen zu lassen, eventuelle Fördermöglichkeiten zu erkunden und die Voraussetzungen für eine Förderung zu schaffen.

Ihren Vorstoß begründet die Initiative unter anderem damit, dass der Bedarf an Metallen für den Einsatz in Zukunftstechnologien weltweit steigt. Ein zentrales Argument sind auch die fehlenden Arbeitsplätze und Gewerbesteuereinnahmen in der ehemaligen Bergbauregion. „Uns fehlt das wirtschaftliche Standbein“, betont Kurt Gawletta. Dabei geht es auch um das absehbare Ende des Kali-Bergbaus in der Region.

„Nach Angaben von Experten sind erst zehn Prozent der Rohstoffe im Richelsdorfer Gebirge gefördert worden“, berichtet Gawletta. Denkbar sei auch der Bau von Wasserkraftwerken zur Erzeugung von Strom in alten Bergwerken.

„Von den im Rahmen der Elektrifizierung der Mobilität notwendigen Metallen könnte einzig der Abbau von Kupfer in Hessen eine gewisse Bedeutung wiedererlangen“, heißt es in der Antwort des hessischen Umweltministeriums auf die Anfrage. Dazu zähle insbesondere auch der Kupferschiefer im Richelsdorfer Gebirge. Die Landesregierung schließt also eine Überprüfung nicht aus. Konkrete Pläne dafür aber gibt es bislang nicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.