Brand in Küche

Rollstuhlfahrer und Freundin bei Feuer in Wohnhaus verletzt

Mit rund 60 Kräften im Einsatz: Die Feuerwehren der Nentershäuser Ortsteile und aus Sontra waren schnell vor Ort und befreiten den Rollstuhlfahrer aus seiner gefährlichen Lage. Foto:  Christian Löffler/nh

Weißenhasel. Nach einem Wohnungsbrand am Donnerstagmittag sind ein 35-jähriger Rollstuhlfahrer und seine Freundin mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht worden.

Die Freundin erlitt nach Angaben der Polizei Rotenburg auch einen Schock. Der Brand in der Küche einer Erdgeschosswohnung eines Sechsfamilienhauses war um 13.33 Uhr gemeldet worden. 35 Einsatzkräfte der Nentershäuser Wehren sowie weitere 15 aus Sontra rückten aus. Wie Einsatzleiter und stellvertretender Gemeindebrandinspektor Christian Löffler erklärte, habe man den Mann gerade noch rechtzeitig aus der verrauchten Wohnung retten können. Ihm war der Fluchtweg wegen der verrauchten Küche versperrt worden, die Feuerwehr erreichte den Rollstuhlfahrer über ein Fenster. Es sei gelungen, auch die durch das Löschen entstehenden Wasserschäden zu begrenzen, erklärte Löffler.

Nach ersten bislang unbestätigten Vermutungen war die Ursache für den Brand ein technischer Defekt am Kühlschrank in der Küche. Der Gebäudeschaden wird auf 15.000 bis 20.000 Euro geschätzt. Vor Ort war wie fast immer in solchen Fällen auch Bürgermeister Ralf Hilmes, der das schnelle und effektive Eingreifen der Feuerwehr lobte: „Alles hat sehr gut geklappt“, sagte Hilmes. (ank)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.