1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Neue Woche, neuer Rummel: Die Schausteller reisen nach dem Lullusfest in Bad Hersfeld weiter

Erstellt:

Von: Laura Hellwig

Kommentare

Bei Regen nicht ungefährlich: Mit acht Mitarbeitern wurde gestern das Riesenrad „Movie Star“ von Landwermann und Henschel abgebaut.
Bei Regen nicht ungefährlich: Mit acht Mitarbeitern wurde gestern das Riesenrad „Movie Star“ von Landwermann und Henschel abgebaut. © Laura Hellwig

Am Montagabend ist in Bad Hersfeld das Lullusfest zu Ende gegangen. Inzwischen bauen die Schausteller ihre Buden und Fahrgeschäfte ab und ziehen weiter zum nächsten Volksfest.

Bad Hersfeld – Eng stehen die Laster auf dem Marktplatz. Vor der Losbude „King Kong“ wird allein ein Lkw nur mit Kuscheltieren und Deko beladen. „Das Einpacken der Dekoration ist am aufwengigsten“, sagt Monika Schleinitz, Betreiberin der Losbude. Für sie und ihr Team geht es nun weiter nach Neuruppin auf den Martinimarkt. Mit dem diesjährigen Lullusfest, wo die Schaustellerin Stammgast ist, ist sie zufrieden, erzählt sie.

Während gestern im Regen Karton für Karton eingeladen wird, sagt Schleinitz schmunzelnd: „Nur das Wetter hätte heute besser sein können.“

Im Regen abzubauen macht auch Ludwig Landwermann nicht besonders Spaß, vor allem sei das bei Nässe nicht ungefährlich, mahnt der Betreiber des Riesenrades „Movie Star“, während einige der acht Mitarbeiter auf dem großen Rad hantieren. Das Fahrgeschäft in moderner Bauweise besteht aus fünf Lkws, erklärt Landwermann. Ein zusätzlicher Kran sei für den Abbau nicht nötig.

„An der Kasse haben wir viel Lob bekommen“, erzählt der Schausteller. Die gute Aussicht aus den Glasgondeln und das Riesenrad als Fotomotiv selbst seien bei den Hersfeldern gut angekommen, erzählt er. Nun reist der Koloss von Bad Hersfeld nach Karlsruhe auf den Weihnachtsmarkt. Das zweite Riesenrad ist auf dem Weg nach Paderborn. Wegen Personalmangels könne man derzeit nur mit zwei der drei Riesenräder unterwegs sein, berichtet Landwermann.

Nächster Halt für die „Petersburger Schlittenfahrt“ ist ebenfalls Paderborn. Mit dem Abbau sind Peter Burgdorf und sein Team drei Mal so schnell wie beim Aufbau, erzählt der Chef. Denn da müssen schließlich Lämpchen geputzt, das Fahrgeschäft ausgerichtet und gewartet werden. Auch bei Burgdorfs Berg- und Talbahn und bei Marquis’ „Looping the Loop“ zeigt man sich mit dem Verlauf der Lollswoche zufrieden.

Auf Gilbert Marquis wartet jetzt noch die Soester Allerheiligenkirmes, bevor es für „Looping the Loop“ ins Winterquartier nach Dortmund geht. Vor dem Lullusfest war er auf dem Oktoberfest zu Gast. Auf 25 Kirmessen und Festen ist Marquis in der Regel im Jahr vertreten. „Wir planen jetzt mit den Veranstaltungen wie vor Corona“, sagt der Betreiber. Bereits gestern ist er abgereist.

Von Laura Hellwig

Auch interessant

Kommentare