Neuenstein gegen geplante Bahntrasse

Neuenstein. Nachdem bereits Bürgermeister Walter Glänzer (CDU) Widerstand gegen eine mögliche Schnellbahntrasse durch das Geistal angekündigt hat, meldet sich nun auch die Neuensteiner SPD zu Wort.

Auch wenn es sich bei der geplanten ICE-Trasse durch das Geistal nur um erste Überlegungen handeln soll, sprechen sich die Sozialdemokraten schon jetzt mit aller Entschiedenheit dagegen aus und wollen bereits bei der konstituierenden Sitzung der Gemeindevertretung am 13. April einen entsprechenden Dringlichkeitsantrag einbringen.

„Einmal ganz abgesehen von den gravierenden Eingriffen in die Landschaft und weiteren Lärmimmissionen im ohnehin schon stark belasteten Geistal, wäre damit der Bahnhof Bad Hersfeld vom Fernverkehr endgültig abgekoppelt“, begründet die Vorsitzende der Neuensteiner SPD Katharina Schwalm die Haltung ihrer Fraktion.

„Es wäre schlichtweg eine Katastrophe für unsere gesamte Region und speziell für hunderte von Pendlern, wenn wir den Fernverkehr der Bahn zukünftig nur noch über die Bahnhöfe Fulda oder Eisenach erreichen könnten. Züge, die mit Hochgeschwindigkeit an uns vorbeifahren, haben wir in Neuenstein bereits jetzt mehr als genug.“ (red/kai)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.