Erweiterung in Raboldshausen und Neubau in Obergeis geplant

Neuenstein hat große Pläne für seine Feuerwehren

Das Foto zeigt einen Einsatz der Neuensteiner Wehren, die mit Unterstützung aus Bad Hersfeld bei einem Lkw-Brand an der Tankstelle in Aua eine Katastrophe verhindert hat.
+
Durch schnelles und beherztes Eingreifen haben die Neuensteiner Wehren mit Unterstützung aus Bad Hersfeld bei einem Lkw-Brand an der Tankstelle in Aua eine Katastrophe verhindert.

Die Gemeinde Neuenstein plant einen Erweiterungsbau für die Freiwillige Feuerwehr in Raboldshausen und einen Neubau in Obergeis. Darüber hat das Gemeindeparlament beraten.

Obergeis – Wie wichtig es ist, eine gut ausgebildete, beherzt eingreifende Freiwillige Feuerwehr zu haben, das war in Neuenstein am 9. Juni zu erleben, als ein Lkw wegen eines technischen Defekts in unmittelbarer Nähe der Tankstelle in Aua in Brand geriet. Bürgermeister Walter Glänzer lobte zu Beginn der jüngsten Gemeindevertretersitzung ausdrücklich das Engagement der Einsatzkräfte, die innerhalb kürzester Zeit vor Ort waren und eine größere Katastrophe verhindern konnten.

Die Feuerwehr war auch Thema einer Anfrage der SPD-Fraktion. Deren Vorsitzender Heinrich Hemel wollte wissen, wie der Stand der Planungen für den Erweiterungsbau des Feuerwehrhauses in Raboldshausen ist, ob es bereits konkrete Planungen für einen neue Feuerwehrstandort in Obergeis gibt und wie es um die Anschaffung eines Einsatzleitwagens steht.

Die Planungen für den Erweiterungsbau in Raboldshausen seien entsprechend des Beschlusses des Haupt- und Finanzausschusses vom 24. März geändert worden, erklärte Bürgermeister Walter Glänzer. Der Plan wurde dem Brandschutzamt, dem Kreisbrandinspektor Mario Kaufunger, der Unfallkasse Hessen und dem Technischen Prüfdienst vorgelegt, um mögliche Kritikpunkte im Vorfeld gleich beseitigen zu können. Inzwischen sei ein Antrag auf Teilbaugenehmigung gestellt.

Auf dem neuen Anbau soll dann auch noch eine Fotovoltaik-Anlage installiert werden. Ein entsprechender Antrag der CDU-Fraktion wurde einstimmig beschlossen.

Für die Freiwilligen Feuerwehren im mittleren Geistal, also aus Untergeis, Obergeis und Aua ist ein gemeinsamer Standort geplant. Bürgermeister Glänzer schlägt dafür eine Fläche am Koppelstück bei Obergeis vor. Dieser Standort sei mit den Feuerwehrverantwortlichen aus Aua, Obergeis und Untergeis sowie dem Gemeindebrandinspektor Timo Harbich diskutiert und für gut befunden worden, erläuterte er.

Für die nächste Sitzung im Juli bereitet die Verwaltung jetzt den Aufstellungsbeschluss für die Änderung des Flächennutzungsplanes und des Bebauungsplanes vor. Der Bürgermeister möchte diese Planänderungen und damit die Voraussetzungen für den Neubau noch während seiner Amtszeit, die am 10. Januar 2022 endet, umsetzen, erklärte er.

Der neue Einsatzleitwagen für die Neuensteiner Feuerwehren sei bestellt, teilte der Bürgermeister mit. Laut Kreisbrandinspektor Kaufunger sei die Gemeinde als nächste mit einer Bewilligung dran.

Die Bewilligung für ein weiteres Fahrzeug, ein Tragkraftspritzenfahrzeug mit Wassertank für die Untergeiser Wehr, das im Juni 2020 beantragt worden sei, liege jetzt vor. Zurzeit werde die erforderliche Beladung zusammengestellt und dann das Vorhaben ausgeschrieben. Walter Glänzer rechnet mit Kosten von mehr als 80 000 Euro für das neue Fahrzeug. (Christine Zacharias)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.