Arbeit ging schon vor dem ersten Arbeitstag los

Neuensteins neuer Bürgermeister Roland Urstadt (CDU) hat sein Amt angetreten

Das Bild zeigt Neuensteins neuen Bürgermeister Roland Urstadt am noch leeren Schreibtisch.
+
So leer wird der Schreibtisch nicht lange bleiben. An seinem ersten Arbeitstag als Bürgermeister von Neuenstein ging es für Roland Urstadt erst einmal darum, die Technik im Rathaus kennenzulernen.

Am ersten Arbeitstag war der Schreibtisch von Neuensteins neuem Bürgermeister Roland Urstadt noch leer - das E-Mail-Postfach aber schon gut gefüllt.

Aua – Die ersten Termine hat Roland Urstadt (CDU) schon wahrgenommen, als er noch gar nicht Bürgermeister war. Da ging es zum Beispiel um die Dorferneuerung oder um den Wintersport am Eisenberg.

Offiziell hat Urstadt aber sein Bürgermeisteramt in Neuenstein am Montagmorgen angetreten. Da war sein Schreibtisch noch weitgehend leer – mit Ausnahme von Computer und Bildschirm, Telefon, Laptop, einer Kaffeetasse und einer Wasserflasche.

Erste Aufgabe für den neuen Bürgermeister: Sich mit der Technik und dem Computersystem vertraut zu machen. Denn da läuft Vieles anders als in der Sparkasse, wo Urstadt bisher tätig war. Dabei ist Urstadt grundsätzlich mit den Verwaltungsabläufen in der Gemeinde vertraut. Als Erster Beigeordneter hat er schon bisher den Bürgermeister vertreten, wenn der im Urlaub war. Zugriff auf das Computernetzwerk der Gemeinde hatte er aber bisher nicht.

Im E-Mail-Eingang findet Urstadt gleich eine ganze Reihe von Terminanfragen. Auf ihn warten große Projekte: Der neue Feuerwehrstandort für die kürzlich fusionierten Wehren im mittleren Geistal und natürlich die Dorferneuerung. Da haben inzwischen die verschiedenen Arbeitskreise ihre Schwerpunkte erarbeitet.

Am Montagabend wurde während einer gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse ein Konzept (integriertes kommunales Entwicklungskonzept IKEK) erarbeitet. Das muss nun erst noch genehmigt werden und auch die WI-Bank muss ihre Zustimmung zur Finanzierung geben. Urstadt ist jedoch zuversichtlich, dass die ersten Projekte im Sommer in Angriff genommen werden.

Ein bisschen Erneuerung wünscht er sich auch im Rathaus. Seine Büromöbel – stabil und massiv – stammen noch vom Vorvorgänger Walter Schmidt und weisen deutliche Gebrauchsspuren auf. Der Teppich ist an einigen Stellen dünn geworden und auch ein wenig frische Farbe würde den Wänden nicht schaden. Der Sitzungsraum atmet ebenfalls noch den Charme längst vergangener Jahrzehnte. Prassen will Urstadt nicht – „aber ein paar neue Möbel sollten drin sein“, findet er. (Christine Zacharias)

Lesen Sie auch: Urstadt (CDU) wird neuer Bürgermeister in Neuenstein - Kontrahent Sauer will erneut antreten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.