Sorge wegen Katzenhasser

Kerspenhausen: Angeschossener Kater Felix ist tot - weiteres Tier vermisst

Ein Häufchen Elend: Kater Felix wurde angeschossen und mit Kühlflüssigkeit übergossen.

Kerspenhausen. Kater Felix, der am Donnerstagmorgen angeschossen und mit Kühlflüssigkeit übergossen worden war, ist tot. Inzwischen wird ein weiteres Tier vermisst.

Aktualisiert um 16.56 Uhr - Das teilte sein Besitzer Denny Köppe am Montag mit.

Der Zustand des Tieres hatte sich nach einer kurzfristigen Besserung sehr verschlechtert. Zu der Schusswunde und der Vergiftung durch die Kühlflüssigkeit, die sich der Kater aus dem Fell geleckt hatte, kam letztlich auch noch eine Bauchfellentzündung hinzu. 

Die Familie beschloss gemeinsam mit dem Tierarzt, den schwarz-weißen Kater von seinem Leiden zu erlösen. Er wurde eingeschläfert. Felix wurde nur knapp ein Jahr alt. 

Der Fall Felix hatte in der Region für Schlagzeilen und Entsetzten gesorgt: Felix lag blutend und offensichtlich schwer verletzt auf dem Hof seiner Besitzer, der Familie Köppe, in Kerspenhausen. Das Tier wurde von Unbekannten angeschossen und vermutlich anschließend mit Kühlflüssigkeit übergossen. Kerspenhausen ist ein Ortsteil der Marktgemeinde Niederaula im Kreis Hersfeld-Rotenburg.

Weitere Katze vermisst

Inzwischen, so berichtet der Besitzer Denny Köppe, werde in Kerspenhausen noch eine weitere Katze vermisst. Ein anderes Tier soll ebenfalls mit Kühlmittel übergossen worden sein. 

„Wir machen uns große Sorgen, dass in Kerspenhausen ein Katzenhasser unterwegs ist, der die Tiere quält und tötet“, sagte Köppe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.