Tiere wiesen schwere Verletzungen auf

Auf Rehe geschossen: Wilderei in Hersfeld-Rotenburg

Hilperhausen. Ein Unbekannter soll in Niederaula auf Wildsauen und Rehe geschossen haben. Die Polizei ermittelt deshalb nun wegen Jagdwilderei.

In einem Waldgebiet des Ortsteils Hilperhausen, in der Nähe der Landesstraße 3431, soll es in der Zeit zwischen dem 31. Juli 2016 und dem 19. Januar 2017 bereits zu insgesamt sechs Vorfällen von Jagdwilderei gekommen sein. Dies teilte die Polizei am Montag mit.

Lesen Sie auch:

-Nahe Nieste: Jagd trotz Minusgraden sorgt für Ärger

Drei Wildsauen und drei Stück Rehwild seien in diesem Zeitraum von Mitarbeitern des Landesbetriebs Hessenforst aufgefunden worden. Zum Teil waren die Tiere schon verwest, sie wiesen außerdem erheblichen Verletzungen auf, heißt es in der Polizeimeldung.

Es müsse davon ausgegangen werden, dass die Tiere mit ihren schweren Verletzungen noch längere Zeit lebten. Mit hoher Wahrscheinlichkeit handelte es sich bei den Verletzungen um Schussverletzungen. Der rein materielle Schaden beträgt circa 750 Euro.

Die Polizei ermittelt jetzt wegen des Verdachts der Jagdwilderei. Hinweise auf den oder die Täter nimmt die Polizei in Bad Hersfeld unter Telefon 06621/9320 oder im Internet unter www.polizei.hessen.de/onlinewache entgegen. (red/nm)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.