Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Preiserhöhung im NVV-Gebiet: Bus- und Bahnfahren wird ab Januar teurer

Busfahren wird ab Januar etwas teurer: Der NVV erhöht die Ticketpreise zum neuen Jahr.
+
Busfahren wird ab Januar etwas teurer: Der NVV erhöht die Ticketpreise zum neuen Jahr.

Ab Januar 2022 wird das Bus- und Bahnfahren im NVV-Gebiet teurer. Der Verkehrsverbund erhöht die Ticketpreise.

Hersfeld-Rotenburg – Bahn- und Busfahren wird im neuen Jahr teurer. Der Nordhessische Verkehrsverbund (NVV) erhöht zum 1. Januar 2022 die Ticketpreise um 1,4 Prozent. „Damit sollen Einbrüche bei den Fahrgelderlösen vermieden werden“, begründete NVV-Sprecherin Judith Féaux de Lacroix gegenüber unserer Zeitung diesen Schritt. Der NVV finanziert sich etwa zu einem Drittel aus Fahrgeldeinnahmen und zu zwei Dritteln aus öffentlichem Geld. Ziel der Tarifanpassung sei es, die Kunden mit der Preiserhöhung möglichst wenig zu belasten, während die Verkehrsleistungen für den NVV laut eigener Aussage teurer werden.

Als Beispiel höherer Ticketpreise für unsere Region nannte der NVV die neuen Preise auf dem Abschnitt Rotenburg - Bad Hersfeld (Preisstufe 4). Der Preis für eine Einzelfahrkarte steigt demnach von 5,80 Euro auf 5,90 Euro. Für das Multiticket sind anstatt 14,60 Euro künftig 14,80 Euro zu zahlen. Eine Monatskarte wird 126 Euro kosten (vorher 124 Euro).

Preiserhöhung im gesamten NVV-Gebiet

Bei der Preiserhöhung für das gesamte NVV-Gebiet gibt es allerdings Ausnahmen: „Konstant bleiben die Preise für das Seniorenticket Hessen, das Schülerticket Hessen und für das Hessenticket“, so Judith Féaux de Lacroix. Der Bus-Stundentakt „Jedes Dorf – Jede Stunde“ werde auch im Jahr 2022 trotz schwieriger Corona-Bedingungen fortgesetzt.

Der NVV will zudem eine neue Service-Leistung einführen: Das neue Handy-Ticket Flex 50 funktioniert ähnlich wie die Bahn-Card und soll im Laufe des kommenden Jahres eingeführt werden. Man zahlt monatlich fünf Euro und spart bei jeder Fahrt im NVV 50 Prozent der Einzelfahrkarte. Diesen Tarif gibt es aber nur als Handy-Ticket in der NVV-App. (Klaus Jungheim und Sebastian Schaffner)

Zudem verspricht der NVV mit dem neuen Fahrplanwechsel ein verbessertes Angebot im Wolfhager Land.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.