Eröffnung am 1. Juli

71. Bad Hersfelder Festspiele: Notre Dame kommt in die Stiftsruine – Vorverkauf beginnt bald

Festspielpressekonferenz:  Gil Mehmert, Reinhard Faulstich, Joern Hinkel, Thomas Fehing
+
Festspielpressekonferenz: Regisseur Gil Mehmert, Sparkassen-Vorstandsvorsitzender Reinhard Faulstich, Intendant Joern Hinkel und Bad Hersfelds Bürgermeister Thomas Fehing. Die PK fand unter Einhaltung der 3G-Regel statt. Alle Teilnehmer waren also geimpft, genesen und getestet.

„Notre Dame“ wird am 1. Juli 2022 die 71. Bad Hersfelder Festspiele eröffnen und das Publikum wird die Stiftsruine ganz neu erleben.

Bad Hersfeld – „Ich denke schon seit vielen Jahren darüber nach, den Roman von Victor Hugo in Bad Hersfeld auf die Bühne zu bringen“, sagt Festspiel-Intendant Joem Hinkel. Nun wird er gemeinsam mit dem Dramaturgen Tilman Raabke im nächsten Sommer zu den 71. Bad Hersfelder Festspielen eine eigene Fassung des weltberühmten Romans „Der Glöckner von Notre-Dame“ unter dem Titel „Notre Dame“ auf die Bühne der Stiftsruine bringen.

Victor Hugos Roman erschien 1831 unter dem Titel „Notre-Dame de Paris. 1482“ und wurde sofort ein Bestseller. Der Roman gehört mit seiner poetischen Sprache zu den bedeutendsten Werken der Weltliteratur, viele kennen den Klassiker von Victor Hugo aus dem 1956 gedrehten Film mit Gina Lollobrigida als Esmeralda und Anthony Quinn als Quasimodo, als schwülstige Liebesgeschichte inszeniert, die den Fokus stark auf das ungleiche Paar richtet.

Bad Hersfelder Festspiele: Geschichte von Quasimodo ein Teil der Inszenierung

Bei den Bad Hersfelder Festspielen wird die Geschichte von Quasimodo und Esmeralda nur ein Teil der Inszenierung sein. Joern Hinkel wird mit seinem Team die romantischen, manchmal auch grotesken Szenen sowie die historischen und philosophischen Betrachtungen des Romans einbeziehen. „Die darin aufgeworfenen Fragen zu Ausgrenzung, Vorurteilen und gesellschaftlicher Stimmungsmache sind heute aktueller denn je“, betont Joern Hinkel. Quasimodo sei nicht der einzige, der um die Liebe der geheimnisvollen Tänzerin wirbt.

Sein Gegenspieler, der Erzdiakon Claude Frollo, gehört zu den interessantesten und widersprüchlichsten Charakteren der Literaturgeschichte. Auch der eitle Hauptmann Phobus und der erfolglose Dichter und Schauspieler Gringoire gehören zu den Bewerbern, jeder mit seinen ganz eigenen Interessen.

„Wir werden die kühne, moderne Konstruktion des Romans mit all ihren Abschweifungen, ihren vielfältigen Verästelungen, ihren Zeitsprüngen und Perspektivwechseln und Victor Hugos mehr epische als dramatische Erzählweise in unsere Bühnenfassung einfließen lassen.“ Und natürlich wird in „Notre Dame“ wieder ein brillantes Ensemble mit namhaften Bühnen- und Fernseh-Stars auf der Bühne zu sehen sein.

Bad Hersfelder Festspiele: Neue Technik kommt zum Einsatz

Der Stoff habe ihn schon lange interessiert, doch wie kann man ein solches Werk, das so eng mit der weltberühmten Kathedrale Notre-Dame in Paris verbunden ist, in der Stiftsruine zeigen? An dem Ort, an dem die älteste Glocke Deutschlands hängt, an dem seit über 70 Jahren Festspiele in einer der größten romanischen Kirchenruinen der Welt stattfinden?

Dazu Joern Hinkel: „Ich habe lange gezögert, weil ich mich fragte, wie ich einer der Hauptdarstellerinnen des Romans, der gotischen Kathedrale Notre-Dame gerecht werden könnte.“ Mit Hilfe des sogenannten „Mapping“ ist das möglich. „Wir wollen zum ersten Mal eine Technik zum Einsatz bringen, die mit computeranimierten Projektionen arbeitet, die direkt auf die Architektur der Stiftsruine zugeschnitten sind. Das „Mapping“ macht es möglich, dass sich die historischen Sandsteinwände zu bewegen scheinen, dass plötzlich Steine aus dem Mauerwerk fallen oder das ganze Kirchenschiff in Brand steht. Wenn Sie so wollen: eine Fortführung der „Laterna Magica“ mit den Mitteln modernster Technik.“

71. Bad Hersfelder Festspiele: Fotos von der Programmvorstellung

71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung bei der Sparkasse.
71. Bad Hersfelder Festspiele: Programmvorstellung © Nadine Meier-Maaz

Das Mapping wird der Frankfurter Videokünstler, Komponist und Sounddesigner Parviz Mir-Ali entwickeln, der beispielsweise 2006 anlässlich der Fußball WM die Frankfurter Skyline zu einer gigantischen Lichtkulisse verwandelte, der beim Hessentag in Bad Hersfeld die Stiftskirche in neuem Licht erstrahlen ließ, der in diesem Jahr im Auftrag der Evangelischen Kirche den „Luther Moment“ mit Schauspiel, neu komponierter Musik und 3D-Mapping auf der Fassade der Wormser Dreifaltigkeitskirche anlässlich des großen Jubiläumsjahres „500 Jahre Wormser Reichstag“ in Szene setzte, aber auch schon bei Theaterproduktionen am Burgtheater, an den Schauspielhäusern in Hamburg, Bochum oder bei den Salzburger Festspielen tätig war.

Bürgermeister Thomas Fehling ist neuer Technik gegenüber immer aufgeschlossen und begrüßt die Pläne sehr: „Der Stiftsruine können wir aus guten Gründen kein Härchen krümmen - ihrem „digitalen Zwilling“ eventuell schon! Wenn die Verantwortlichen der Festspiele neue technische Wege gefunden haben, um bestimmte künstlerische Vorstellungen an historischem Ort trotzdem umzusetzen, finde ich das clever und spannend. Das ist nicht nur innovativ, sondern erfüllt auch meine Erwartung, dass sich die Festspiele jedes Jahr weiterentwickeln müssen. Ich freue mich auf das Ergebnis!“

Bad Hersfelder Festspiele: Vorverkauf beginnt Ende November

„Volpone“ von Ben Jonson ist ab 9. Juli, die neue Komödie im Schloss Eichhof.

Im Hof des romantischen Schlosses Eichhot wird im Sommer 2022 endlich wieder eine Komödie gezeigt. Die Wahl ist aut „Volpone“ gefallen.

Shakespeares Zeitgenosse Ben Jonson führt uns in seiner berühmtesten Komödie nach Venedig, der damaligen Hauptstadt des Handels, des Betrugs und der Gier.

Volpone ist ein Fuchs, der sich todkrank stellt, um mit Hilfe seines gerissenen Dieners Mosca die Erbschleicher, die ihn umlauern, zum Narren zu halten. Sein Geld, seine Intrigen und alle hinterlistigen Komplotte, die er schmiedet, sollen aber auch dazu dienen, die junge Celia zu gewinnen.

Die Regisseurin Christine Bossert inszeniert zum ersten Mal in Bad Hersfeld und freut sich auf den Spielort und die Aufgabe: „’Volpone’ isf ein großartiger Theaterspaß aus dem 17. Jahrhundert und passt wunderbar in die Kulisse des schönen Schlosses Eichhof. Das bitterböse und komische Spiel um die Gier nach Geld und Reichtum ist und bleibt aktuell und zeitlos: ‘Geld ist geil’, würde man heute wahrscheinlich sagen. Die Demaskierung der Speichellecker und unterwürfigen Erbschleicher wird mif Sicherheit sehr komisch, aber wird uns auch zum Nachdenken anregen. „

Christine Bossert ist seit dem letzten Jahr künstlerische Betriebsdirektorin der Bad Hersfelder Festspiele. Sie bringt viel Erfahrung aus allen Bereichen des Theaters und besonders auch als Regisseurin mit. Sie hat zum Beispiel in Stuttgart, Berlin, München oder zuletzt an der Landesbühne Sachsen Regie geführt. (Mario Reymond)

Der Vorverkauf beginnt am 29. November und für das Familienstück im Frühjahr.

Das Musical „Goethe!“ der Bad Hersfelder Festspiele 2021 hat drei der renommierten Deutschen Musicalpreise eingeheimst. Der Deutsche Musical Theater Preis ist einer der wichtigsten Bühnenpreise Deutschlands. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.