Keine Transplantationen im Kreis

Nur eine Organspende 2020 im Kreis Hersfeld-Rotenburg

Das Klinikum in Bad Hersfeld.
+
Das Klinikum in Bad Hersfeld.

Vor 50 Jahren wurde in Hamburg der erste Organspendeausweis ausgestellt.

Hersfeld-Rotenburg – In Deutschland besitzen laut jüngsten Umfragen der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) 39 Prozent der Menschen einen Organspendeausweis. 2012 waren es erst 22 Prozent. Diesen kann man im Internet ausfüllen und dann kostenfrei bestellen oder selbst ausdrucken.

Im Landkreis Hersfeld-Rotenburg werden keine Organtransplantationen vorgenommen, berichtet Werner Hampe, Sprecher des Klinikums Hersfeld-Rotenburg. Organentnahmen kommen zwar vor, sind im Kreis aber äußerst selten. Im Jahr 2020 verzeichnete das Klinikum in Bad Hersfeld lediglich eine Organspende. Dies liege insbesondere daran, dass das Kriterium eines diagnostizierten Hirntods erfüllt sein muss, was aber nur selten der Fall sei. Grund sei hier das in Deutschland gut funktionierende Rettungssystem, das dafür sorgt, dass auch im Falle eines Herztods starke Hirnschädigungen und somit auch meist ein Hirntod verhindert werden könne, sagt Sprecher Hampe.

So läuft die Organspende ab

Voraussetzung für eine Organspende ist die zweifelsfreie Feststellung des Hirntods des Patienten. Ist dies der Fall und die Angehörigen stimmen einer Spende zu, werden umfangreiche Tests vorgenommen, um zu beurteilen, ob bestimmte Organe für eine Transplantation in Frage kommen. Unter der Berücksichtigung dieser Ergebnisse werden die betreffenden Organe über Eurotransplant einem Empfänger auf der Warteliste angeboten, erklärt Klinikum-Sprecher Hampe. 

Sogenannte Lebendspenden stellen einen Sonderfall dar und werden in den transplantierenden Zentren, etwa in Fulda, individuell besprochen und festgelegt, so Hampe. An und für sich könne jeder Mensch Organe spenden, bei dem der Hirntod eingetreten ist. Ausschlusskriterien seien beispielsweise bestehende Infektionen, genetische Erkrankungen oder Tumorerkrankungen. Mit einem Organspendeausweis signalisiere man die Bereitschaft, nach dem Tod Organe spenden zu wollen, so Hampe. Ob eine Spende wirklich in Frage kommt, werde dann in der konkreten Situation entschieden.

Die Wartezeit für ein Spenderorgan sei abhängig vom benötigten Organ sowie von der Dringlichkeit für die potenziellen Empfänger, die auf einer Warteliste aufgeführt sind. Laut Jahresbericht der Deutschen Stiftung Organspende (DOS) wurden 2020 2941 Organe postmortal, also nach dem Tod, gespendet. Diese Organe stammten von 913 Spendern, was bedeutet, dass jeder Spender im Durchschnitt 3,2 Organe gespendet hat. (Laura Hellwig)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.