Obersuhler Carnevalverein legte zum Auftakt mächtig los

Obersuhl. „Manege frei für Narretei!", hieß es am Samstagabend im Obersuhler Bürgerhaus. Was die OCV-Narren bei der kreisweit ersten großen Prunksitzung boten, war einfach nur spitze.

Vor allem in tänzerischer Hinsicht zogen die Obersuhler bei ihrer 47. Sitzung alle Register. Vier Stunden lang begeisterten das Kinderballett, das Funkenpärchen Frederic Sauer und Nele Wagner, das junge Funkenmariechen Amelie Kaufmann und das „alte“, zum zehnten Mal verzückende Funkenmariechen Leonie Wagner, das Jugendballett, die Präsidentengarde und das Hofballett. Hin- und hergerissen spendete das Publikum immer wieder Beifall, sodass kaum ein Akteur um eine Zugabe herumkam. Am allerlängsten hätte man sie sich von der Präsidentengarde gewünscht, die mit einem „Marschtanz der Güteklasse 1“ überzeugte, wie es der wie immer genial durchs Programm führende Sitzungspräsident Andreas Schneider überaus passend ausdrückte. Es war wirklich „allererste Sahne“, wie die rot und blau gewandeten Mädels über die Bühne wirbelten: sei es zu Jacques Offenbachs „Orpheus in der Unterwelt“, sei es zu John Travoltas und Olivia Newton-Johns „You’re the One that I Want“. Alle wollten einfach nur sie und einfach nur mehr!

Nichts anderes galt, als das von Niklas Wagner gegründete und mit beneidenswerter Energie befeuerte DRUMCORPS BI-Motion zu seiner „Weltpremiere“ ansetzte und eine Trommel-Performance hinlegte, die einem fast die Sinne raubte. Logischerweise war das Ganze extrem laut, aber so gut, dass auch der wohl älteste Gast des Abends, der 94 Jahre junge Hans Raub, der „mal kurz aus dem Seniorenheim vorbeigekommen“ war, tapfer zuhörte.

Mit seinen in bester Stimmung mitfeiernden „Leidensgenossen“ hatte er darüber hinaus jede Menge Spaß bei den Vorträgen von Daniela Schneider, die als „Tapferes Schneiderlein“ auftrat, und Andreas Schneider, der aus dem Hauptdorfstudio die „Wildecker Nachrichten“ verkündete. Weitere Glanzlichter setzten die Zumba Chicas, die die Breakdancer Mario Gulich und Domenique Rösler unter ihre Fittiche genommen hatten, die Fanfarengruppe mit ihren gekonnt platzierten, aber auch herrlich schrägen Tönen (Sascha Schlosser: „Diese Scheibe ist ein Hit!“), sowie die in geschlitzten Röcken und mit viel nackter Haut auftretende Gruppe WSGS (Hans-Werner Weber, Manfred Strube, Bernd Gliem und Bernd Steube). Sie gab Boney-Hits zum Besten und wurde dafür mit dem unüberhörbaren Ruf „Ausziehen!“ belobigt.

Das Trio Strammtisch (Bernd Gliem, Egbert Ries, Steffen Rimbach und Manfred Strube) wartete mit dem urkomischen Film-Sketch „Jagd auf Bruno“ auf, und das Ausrufezeichen vor dem großen Finale setzten wie immer die smarten Jungs vom OCV-Männerballett Sexy Bellies: Bräutigam Julian Riemer führte seine bis über alle Ohren verliebte Braut Yannick Ries ins rosarote Reich der Liebe - Herz, was willst du mehr?

Obersuhler Narren legten mächtig los

Weiter geht es mit der zweiten Prunksitzung des OCV am 11. Februar, 19.19 Uhr, bei der Weiberfastnacht am 23. Februar, 20 Uhr, und beim Kinderfasching am 25. Februar, 15 Uhr - jeweils im Obersuhler Bürgerhaus. (zwa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.