Pferd behindert Schienenverkehr

Pferd auf Bahngleisen bei Asmushausen stoppt Cantus

Cantusbahn
+
Ein Pferd stand auf den Bahngleisen bei Asmushausen. Der Fahrer der Cantusbahn war gezwungen, eine Schnellbremsung einzulegen.

Ein Pferd stand am Sonntagnachmittag bei Asmushausen auf den Bahngleisen. Der Fahrer einer Cantusbahn legte daher eine Schnellbremsung ein.

Asmushausen – Ein Pferd hat am Sonntag, 2. Mai 2021, gegen 16.30 Uhr auf den Bahngleisen bei Asmushausen gestanden. Der Fahrer einer Cantusbahn musste deswegen eine Schnellbremsung einlegen. Das Tier sei anschließend weggelaufen.

Reisende in der Cantusbahn wurden bei dem plötzlichen Bremsvorgang nicht verletzt. Das Pferd habe sich bei seinem Ausflug über die Gleise eine Risswunde an einem Vorderbein zugezogen.

Das Pferd wurde eingefangen und zurück zum Stall gebracht. Es gehört einer 58-Jährigen aus Bebra. Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen die Tierhalterin ein Strafverfahren wegen des Verdachts eines Gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet.

Wegen des Vorfalles kam es zu erheblichen Behinderungen für den nachfolgenden Bahnverkehr. (rey)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.