Einstimmig zum Nachfolger von Professor Joachim Zimmer gewählt

Pfister leitet SPD-Fraktion

Wilfried

Rotenburg. Wilfried Pfister ist neuer Vorsitzender der SPD-Fraktion in der Rotenburger Stadtverordnetenversammlung. Der 59jährige Steuerbeamte tritt die Nachfolge von Professor Joachim Zimmer an, der sein Stadtverordnetenmandat aus persönlichen Gründen niedergelegt hat - wir berichteten. Pfister wurde einstimmig gewählt. Er ist Sachgebietsleiter im Finanzamt Eisenach.

Bürgermeister Manfred Fehr, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Wolfgang Ebert und der neue Fraktionsvorsitzende Pfister würdigten in der Sitzung das langjährige ehrenamtliche Engagement von Joachim Zimmer in der Rotenburger Kommunalpolitik, „vor allem seine sachbezogene Arbeit und seine kommunalpolitische Erfahrung“. Joachim Zimmer sei es - neben Bürgermeister Manfred Fehr - entscheidend mit zu verdanken, dass die SPD bei den jüngsten Wahlen die absolute Mehrheit in der Stadtverordnetenversammlung errungen habe, betonten Ebert und Pfister.

Seit 1971 in der Partei

Der neue Fraktionsvorsitzende Wilfried Pfister trat 1971 in die SPD ein. Pfister: „Das war das Jahr, in dem Bundeskanzler Willy Brandt den Friedensnobelpreis für seine erfolgreiche Deutschland- und Ostpolitik erhielt.“

Pfister gehörte der Rotenburger Stadtverordnetenversammlung von 1979 bis 1985 an und war von 1989 bis 1993 Mitglied des Kreistages Hersfeld-Rotenburg. Er ist seit 2006 wieder Stadtverordneter in Rotenburg und leitet als Vorsitzender den Landwirtschafts-, Forst- und Umweltausschuss der Stadtverordnetenversammlung. Für Joachim Zimmer rückt er in den Haupt- und Finanzausschuss nach.

Pfister sagte, er und die SPD-Fraktion würden in enger Zusammenarbeit mit Bürgermeister Manfred Fehr die erfolgreiche Kommunalpolitik der Sozialdemokraten in Rotenburg fortsetzen. (m.s.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.