Pilzbefall: Kranke Eiche am St.-Georg-Kindergarten in Rotenburg nicht zu retten

+
Bedauern die Fällung der Eiche auf dem Kindergartengrundstück: (von links) Kindergartenleiterin Nadja Riemer und ihre Stellvertreterin Dorothee Steube, Pfarrer Michael Dorfschäfer, Renate Obermüller von der Firma Obermüller Gartenbau und Andreas Schmidt-Wecken, Vorsitzender des Zweckverbandes, der für die Kindergärten zuständig ist.

Rotenburg. Der Kirchenvorstand hat es sich nicht leicht gemacht, aber letztlich führte kein Weg daran vorbei. Eine der Eichen auf dem Grundstück des St.-Georg-Kindergartens muss gefällt werden.

Der Grund: Wegen Krankheitsbefalls drohen immer mehr Äste abzubrechen.

Es handelt sich um den kleineren und jüngeren der beiden Bäume auf dem Grundstück. Sein genaues Alter ist nicht bekannt. Renate Obermüller von der Firma Obermüller Gartenbau, einer Fachfirma für Baumpflege, die seit vielen Jahren mit der Pflege des Baums beauftragt ist, schätzt es auf 100 bis 200 Jahre.

Der Pilzbefall war einfach zu stark: Bei dieser Eiche drohen immer mehr Äste abzufallen.

Seit langer Zeit ist der Baum vom sogenannten Eichenfeuerschwamm befallen. Dieser verursacht eine Fäule, die die Holzfasern im Inneren zersetzt und den Baum destabilisiert. Die Belaubung sei in den vergangenen Jahren dünner geworden, berichtet Renate Obermüller, und immer wieder hätten große, absterbende Äste entfernt werden müssen. Gefährlich sei auch, dass der Baum sich in Richtung der angrenzenden Wohnhäuser neige.

Wann der Baum gefällt werden soll und was mit dem Stamm passiert, lesen Sie in der gedruckten Dienstagausgabe und im E-Paper.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.