1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Pläne für Bebraer MVZ konkretisieren sich

Erstellt:

Von: Wilfried Apel

Kommentare

Demnächst im neuen Bebraer MVZ: Der Bebraer Allgemeinmediziner Dr. Dietrich Semm (65) mit seinen neuen Kollegen Gloriette Temole (37) und Ahmad Abu Shanab (39), der seit Anfang November bei Dr. Semm hospitiert.
Demnächst im neuen Bebraer MVZ: Der Bebraer Allgemeinmediziner Dr. Dietrich Semm (65) mit seinen neuen Kollegen Gloriette Temole (37) und Ahmad Abu Shanab (39), der seit Anfang November bei Dr. Semm hospitiert. © Wilfried Apel

Das neue Bebraer Medizinische Versorgungszentrum (MVZ), ein kreisweit einmaliges Pilotprojekt nimmt immer weiter Form an. Jetzt steht fest, dass das „be!med“ – so lautet die eingängige Kurzbezeichnung des Zentrums – am 1. Januar 2023 startet.

Bebra – Anders als bislang geplant startet das MVZ jedoch nicht im Haus Nora in der Apothekenstraße, sondern im Haus Franz in der Nürnberger Straße 52, das dem VR-Bankverein gehört. Die dortigen Räumlichkeiten wurden bis vor Kurzem noch vom VR-Biomarkt genutzt. Dort können langfristig bis zu fünf Ärzte praktizieren. Da die Räume erst noch umgebaut werden müssen, startet das MVZ in der Praxis von Dr. Dietrich Semm.

Damit der Start des neuen „be!med“ möglichst reibungslos über die Bühne geht, trafen sich der kaufmännische und der medizinische Geschäftsführer des städtischen MVZ-Trägers „be!med AöR – Das Gesundheitszentrum“, Volkmar Hanf und Behcet Iscioglu, am Samstag im Fürstenzimmer im Inselgebäude des Bebraer Bahnhofs zu einer ersten Besprechung. Mit dabei waren die Ärzte Dr. Dietrich Semm und Ahmad Abu Shanab, die Ärztin Gloriette Temole sowie das Praxisteam von Dr. Semm.

Der Bebraer Allgemeinmediziner Semm ist derjenige, der mit seiner Praxis den ersten großen Baustein für den Aufbau des „be!med“ liefert. In erster Linie mit seinem vierköpfigen Team, das vom „be!med“ Anfang des Jahres übernommen wird. Semm selbst wird nur noch ein halbes Jahr als angestellter Arzt im MVZ tätig sein. Nachfolger des fast 66-Jährigen wird der Allgemeinarzt und Internist Ahmad Abu Shanab, der am 1. Januar 2023 als angestellter, in Vollzeit tätiger Arzt die medizinische Leitung des MVZ übernehmen wird.

Abu Shanab hat in Marburg studiert und in Münster in mehreren Krankenhäusern eine internistische Fachausbildung absolviert. Mit seiner Frau und seinen beiden Töchtern will er schon bald nach Bebra ziehen.

In großer Runde von links in freudiger Erwartung auf den Start des be!med: Gloriette Temole, Neta Ramadani, Maria Dettmann, Cornelia Semm, Dr. Dietrich Semm, die „be!med“-Geschäftsführer Volkmar Hanf und Behcet Iscioglu, Katja Müller, Petra Ulrich und Ahmad Abu Shanab.
In großer Runde von links in freudiger Erwartung auf den Start des be!med: Gloriette Temole, Neta Ramadani, Maria Dettmann, Cornelia Semm, Dr. Dietrich Semm, die „be!med“-Geschäftsführer Volkmar Hanf und Behcet Iscioglu, Katja Müller, Petra Ulrich und Ahmad Abu Shanab. © Apel, Wilfried

Den beiden Ärzten zur Seite stehen wird – wenn alles wie geplant läuft – ab dem zweiten Quartal 2023 die Fachärztin für Allgemeinmedizin Gloriette Temole, die ab dann mit einem Arbeitsumfang von 24 Stunden als weitere Ärztin im „be!med“ praktizieren wird. Temole hat in Dresden und Lübeck studiert und sich in Bad Hersfeld zur Assistenzärztin ausbilden lassen. Im Anschluss daran hat sie bei Hausärzten in der Region gearbeitet. Mit ihrem Mann und ihren sechs Kindern wohnt sie seit einiger Zeit in Alheim.

Letztendlich ist alles im Moment aber noch abhängig davon, dass der Zulassungsausschuss der Kassenärztlichen Vereinigung Hessen am heutigen Dienstag dem Bebraer Konzept zustimmt und dem „be!med“ die Zulassung erteilt. „Wir haben alle notwendigen Unterlagen eingereicht und wir gehen davon aus, dass wir die Antragsvoraussetzungen erfüllen“, unterstrich Volkmar Hanf vor den versammelten Beteiligten.

Zu denen gehörten die Mitarbeiterinnen der 1958 gegründeten Praxis Semm, die noch bis Ende Juni in ihren alten Räumlichkeiten verbleiben wird. An der Spitze „der an allen Stellen im Einsatz befindliche gute Geist der Praxis“, Cornelia Semm, die ab 1. Januar ihr Rentnerinnendasein genießen soll, und die Fachangestellten Maria Dettmann, Katja Müller und Petra Ulrich. Des Weiteren die Fachangestellte Neta Ramadani, die ab 1. Februar als Fachfrau und Versorgungsassistentin im „be!med“ tätig sein wird. „Letztendlich ist die Lösung, die wir angesichts der bei Einzelpraxen immer wieder zutage tretenden Nachfolgeproblematik gefunden haben, eine Win-Win-Lösung sowohl für Dr. Semm als auch für das MVZ und damit für die Menschen in Stadt und Region“, betonte „be!med“-Geschäftsführer Volkmar Hanf. Und sein Kollege Behcet Iscioglu fügte noch hinzu: „Es hat sich sehr viel bewegt, Volkmar Hanf hat Unglaubliches geleistet!“

Auch interessant

Kommentare