1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Neuenstein: In der Arztfrage ist Bewegung

Erstellt:

Von: Christine Zacharias

Kommentare

Einstimmig wurde der ehemalige Vorsitzende der Gemeindevertretung Neuenstein, Dieter Häckel (2.v.r.), am Donnerstagabend zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Die Urkunde überreichte ihm Bürgermeister Roland Urstadt (4.v.l.). Häckel hatte knapp 33 Jahre die Sitzungen der Gemeindevertretung souverän und neutral geleitet, sich aber auch engagiert für die CDU-Fraktion eingebracht, bekräftigten Ingo Bernhardt (CDU-Fraktionsvorsitzender, rechts), Heinrich Hemel (SPD-Fraktionsvorsitzender, links) und Dr. Lars Niebel, der stellvertretende Vorsitzende der Gemeindevertretung (3.v.l.). Blumen überreichte Claudia Fröhlich von der Verwaltung. zac
Einstimmig wurde der ehemalige Vorsitzende der Gemeindevertretung Neuenstein, Dieter Häckel (2.v.r.), am Donnerstagabend zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Die Urkunde überreichte ihm Bürgermeister Roland Urstadt (4.v.l.). Häckel hatte knapp 33 Jahre die Sitzungen der Gemeindevertretung souverän und neutral geleitet, sich aber auch engagiert für die CDU-Fraktion eingebracht, bekräftigten Ingo Bernhardt (CDU-Fraktionsvorsitzender, rechts), Heinrich Hemel (SPD-Fraktionsvorsitzender, links) und Dr. Lars Niebel, der stellvertretende Vorsitzende der Gemeindevertretung (3.v.l.). Blumen überreichte Claudia Fröhlich von der Verwaltung. zac © Christine Zacharias

Es tut sich was in Sachen Hausarzt in Neuenstein. Die langjährige Ärztin Dr. Angelika Rieckhof hat, wie berichtet, angekündigt, ihre Praxis zum 30. Juni zu schließen. .

Obergeis - Die Ärztin hat jedoch angeboten, die Räume sowie das Inventar einem möglichen Nachfolger oder einer Nachfolgerin zu überlassen. Dafür gibt es wohl konkrete Interessenten.

Weder Bürgermeister Roland Urstadt noch die Vertreter der CDU-Fraktion, die über den aktuellen Stand informiert sind, wollten jedoch Details in öffentlicher Sitzung nennen, weil alles noch offen sei. Die CDU hatte jedoch einen Dringlichkeitsantrag gestellt, mit dem Bürgermeister und Gemeindevorstand beauftragt werden, die mögliche Praxisübernahme unterstützend zu begleiten.

Das habe der Bürgermeister doch auch bisher schon getan, warf Heinrich Hemel (SPD) ein und wertete den Vorstoß der CDU als Schauantrag. Es sei aber wichtig, dem Gemeindevorstand ein Handlungsmandat zu geben, versicherten sowohl Theresa Schmidt als auch Ingo Bernhardt von der CDU, ohne Details zu nennen.

Der Dringlichkeitsantrag wurde auch die Tagesordnung aufgenommen und bei Enthaltung durch die SPD so beschlossen. zac

Auch interessant

Kommentare