1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Fahrer versucht nach Unfall auf drei Rädern zu flüchten - weit kommt er nicht

Erstellt:

Von: Diana Rissmann

Kommentare

Ein betrunkener Fahrer ist in Friedewald nach einem Unfall noch 300 Meter auf drei Rädern weitergefahren.
Ein Fahrer ist in Friedewald nach einem Unfall noch 300 Meter auf drei Rädern weitergefahren. © TVnews-Hessen

Ein Fahrer hat nach einem Unfall in Friedewald eine Unfallflucht versucht - doch mit nur noch drei Reifen kam er nicht allzu weit.

Friedewald - Der Unfall ereignete sich am Samstagabend (07. Januar) auf Höhe einer Gaststätte in der Hönebacher Straße in Friedewald. Der Unfallverursacher krachte gegen 23.30 Uhr aus noch ungeklärten Gründen mit seinem Ford in einen dort abgestellten Opel.

Durch den verursachten Knall des Unfalls liefen Gäste, die in dem Lokal feierten auf die Straße und sahen den Unfallverursacher von der Unfallstelle wegfahren. Die Gäste alarmierten Polizei und Feuerwehr, da der Unfallverursacher eine Spur von Betriebsstoffen hinter sich herzog. Weit kam der Ford Fahrer jedoch nicht, da er sich bei dem Unfall das rechte Vorderrad abgebrochen hatte, war für ihn die Fahrt nach etwa 300 Metern zu Ende.

Nach versuchter Unfallflucht in Friedewald: Polizei stellt Fahruntauglichkeit fest

Die Polizisten stellten noch an der Unfallstelle eine Fahruntüchtigkeit des Autofahrers fest. Bei dem geparkten Opel wurde durch den Aufprall das linke Hinterrad abgerissen. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Personen wurden bei dem Unfall nicht verletzt, über die Höhe des Sachschadens konnten noch keine Angaben gemacht werden. Die Feuerwehr aus Friedewald wurde zur Unfallstelle alarmiert um die Unfallstelle abzusichern und ausgelaufene Betriebsstoffe aufzunehmen. (yk)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion