Pause auf Seitenstreifen

Polizei setzt Pfefferspray gegen betrunkenen Lkw-Fahrer ein

+

Bad Hersfeld. Wegen Trunkenheit im Straßenverkehr und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt die Autobahnpolizei Bad Hersfeld gegen einen 43-jährigen Lastwagenfahrer aus Polen.

Eine Streife war auf dem Mann am Donnerstagmorgen aufmerksam geworden, nachdem er gegen 0.40 Uhr seinen Lastzug auf dem Seitenstreifen der A 4 in Fahrtrichtung Eisenach in Höhe der Eichhofsiedlung unbeleuchtet zur Nachtruhe abgestellt hatte.

Die Beamten klopften an die Fahrertür und forderten den Fahrer mehrmals auf, das Fahrzeug wegzufahren. Wie Polizeipressesprecher Manfred Knoch mitteilt, habe das den Fahrer allerdings überhaupt nicht bekümmert. Die Beamten setzten deshalb Pfefferspray ein, um den Fahrer aus dem Führerhaus holen zu können. Während der Festnahme fiel den Polizisten Alkoholgeruch auf. Deshalb wurde eine Blutprobe angeordnet. Bei der Durchsuchung entdeckten die Polizisten eine angetrunkene Wodkaflasche im Führerhaus. Der polnische Führerschein des Fahrers wurde einbehalten, der Lastzug sichergestellt und von einem Abschleppdienst von der Autobahn gezogen. Nach der Blutentnahme durfte der Mann das Polizeigewahrsam verlassen. (red/jce)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.