Fahndung erfolgreich

Mit 2,66 Promille auf der Autobahn: Polizei stoppt Lkw-Fahrer am Kirchheimer Dreieck

2,66 Promille: Eine Streife der Bad Hersfelder Autobahnpolizei stoppt einen alkoholisierten Lkw-Fahrer. (Symbolbild)
+
2,66 Promille: Eine Streife der Bad Hersfelder Autobahnpolizei stoppt einen alkoholisierten Lkw-Fahrer. (Symbolbild)

Beamte der Autobahnpolizei Bad Hersfeld haben am Sonntagmorgen auf der Autobahn im Bereich des Kirchheimer Dreiecks einen russischen Lkw-Fahrer aus dem Verkehr gezogen.

Kirchheim - Der Mann hatte laut Atemalkoholmessgerät 2,66 Promille Alkohol im Blut. Das Fahrzeug mit dem Russen am Steuer, wurde aber wohl nur gestoppt, weil es eine Fahndung gegeben hatte.

Denn tags zuvor hatte wohl dieser Lkw-Fahrer an einer Tankstelle im Bereich Alsfeld versucht, Gegenstände im Wert von 50 Euro aus dem Verkaufsraum zu entwenden. Das meldete einer der Tankstellenmitarbeiter telefonisch bei der Polizei. Er gab auch Farbe und Aufschrift an der Zugmschine an. Das exakte Leipziger-Kennzeichen am Fahrzeug und das polnische Nummernschild am Anhänger hatter er sich leider nicht merken können. Zudem sei der Lkw-Fahrer offensichtlich sehr stark alkoholisiert gewesen, teilte der Zeuge den Beamten noch mit.

Eine Fahndung nach dem entsprechenden Fahrzeug verlief am Samstag noch erfolglos. Am Sonntag dann ging der Laster einer Streife am Kirchheimer Dreieck ins Netz. Der russische Fahrer, der bei einer litauischen Firma angestellt ist und für eine deutsche Spedition den Lkw fuhr, stand auch da noch unter erheblichem Alkoholeinfluss. Zudem war sein ausländerrechtlicher Status zunächst unklar. Er wurde daher mit zur Dienststelle genommen.

Nach einer Blutentnahme und der Sicherstellung des Führerscheines musste der Beschuldigte noch 1000 Euro Sicherheitsleistung aufbringen, die durch die Staatsanwaltschaft in Fulda angeordnet worden war. Diese Summe wurde am Sonntagabend durch einen Bevollmächtigten der Firma hinterlegt. Nachdem alle Formalitäten erledigt und der ausländerrechtliche Status geklärt war, durfte der Fahrer die Wache wieder verlassen. (rey)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.