1. Startseite
  2. Lokales
  3. Rotenburg / Bebra

Theater Anu bezaubert auf dem Bad Hersfelder Weihnachtsmarkt die Besucher

Erstellt:

Kommentare

Lichterglanz an der Stiftsruine: Das Theater Anu aus Berlin hat am Wochenende am Rande des Weihnachtsmarkts zu einer Reise in eine mystische Welt eingeladen. Weitere
Lichterglanz an der Stiftsruine: Das Theater Anu aus Berlin hat am Wochenende am Rande des Weihnachtsmarkts zu einer Reise in eine mystische Welt eingeladen. Weitere © Philipp Ling

Das Theater Anu hat am Wochenende den Stiftsbezirk in ein Lichtermeer verwandelt. Die Besucher des Weihnachtsmarktes wurden zu einer Reise in eine mystische Welt eingeladen.

Bad Hersfeld – Sphärische Klänge und Szenen wie aus einem Traum können nur eines bedeuten: Das Theater Anu ist wieder zu Gast in Bad Hersfeld. Am Rande des Weihnachtsmarktes im Stiftsbezirk luden die Theatermacher am Wochenende die Besucher zu einer mystischen Reise ein.

Tausende von Teelichtern schufen eine unwirkliche Atmosphäre, in der die reale Welt in den Hintergrund rückt und eine besinnliche Auszeit vom Alltag schafft.

Die Reise führt durch ein Labyrinth aus Lichtern, doch es ist kein Labyrinth zum Verlaufen; es gibt kaum Sackgassen, stattdessen führt der Weg in gewundenen Schleifen durch den Stiftspark. Seit Alters her symbolisieren solche Labyrinthe die Lebensreise, die trotz ihrer Irrungen und Wendungen stets dem vorgezeichneten Weg folgt.

Es ist eine Übung in Sachen Entschleunigung und regt zum Nachdenken an: Auch wenn man scheinbar am Ziel vorbeiläuft, kommt doch schließlich eine Kehre und man erkennt, dass man die ganze Zeit über auf dem richtigen Weg war.

An den Stationen begegnen die Besucher anderen Reisenden, die von ihren Wünschen und Träumen erzählen. Da ist zum Beispiel ein Königssohn, der seine Krönung immer wieder hinauszögert – ist er wirklich schon bereit für diese große Verantwortung?

Ein Fremder berichtet von einem verwunschenen Land, doch er kann es nicht finden – kennt vielleicht einer der Besucher den Weg dorthin? Eine Frau träumt davon zu fliegen, seit sie den Falkner mit seinen Tieren beobachtete.

Was diese flüchtigen Traumgesichte bedeuten, das muss jeder Reisende für sich selbst ergründen – sie liefern keine Antworten, nur Anregungen. Auch wenn man nach rund einer Stunde das Traumland wieder verlässt, bleiben doch viele Gedanken und Eindrücke zurück, die noch lange Stoff zum Nachdenken bieten. (Philipp Ling)

Auch interessant

Kommentare