Resolution: K+S soll weiter versenken

Philippsthal. Wie kürzlich schon die Hohenrodaer Gemeindevertretung, hat am Freitag auch das Gemeindeparlament in Philippsthal einstimmig eine Resolution verabschiedet, in der die Landesregierungen von Hessen und Thüringen sowie das Regierungspräsidium in Kassel dazu aufgefordert werden, dem Kaliwerk Werra weiterhin die Versenkung von Abwässern zu ermöglichen.

Ebenso verlangen die Gemeindevertreter, die Bemühungen der vergangenen drei Jahre zur Absenkung des Salzgehaltes um die Hälfte anzuerkennen und Zeit zur Umsetzung des Vier-Phasen-Plans zu geben.

Bürgermeister Ralf Orth übte heftige Kritik am Verhalten der hessischen Landesregierung. Denn noch im Jahre 2009 habe K+S beantragt, einen Teil der Abwässer bis 2021 wie bisher versenken zu dürfen. Dafür hätten auch die politisch Verantwortlichen das Versprechen gegeben, den Bergbau mit seinen mehreren Tausend Arbeits- sowie 300 Ausbildungsplätzen zu unterstützen. Doch jetzt gebe es noch nicht einmal eine Übergangslösung, sodass die Mitarbeiter nach Hause geschickt werden mussten. „Welche Stillstandskosten dadurch pro Tag entstehen, ist den politischen Entscheidungsträgern auf meine Nachfrage hin gar nicht bewusst gewesen und vermutlich auch nicht, dass bei drohender Kurzarbeit alle Steuerzahler belastet werden“, ließ der Bürgermeister seiner Enttäuschung freien Lauf. (ha)

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.